Leverkusen: Keine Sturmschäden an Balkantrasse

Leverkusen: Keine Sturmschäden an Balkantrasse

Auf der frisch asphaltierten Balkantrasse hat der Sturm vom Freitag keine Schäden angerichtet. Abgebrochene Äste stellen laut Förderverein kein Problem auf der Tragschicht dar, denn vor dem Auftragen der Feinschicht Ende April wird die Trasse sowieso nochmal gereinigt.

Bis zum Ende dieser Woche sollen die Arbeiten zwischen der Brücke Romberg und Burscheid beendet sein. In Richtung Opladen liegt der Asphalt seit Montag bereits bis Hundert Meter hinter der Rennbaumbrücke, bis zum Imbacher Weg sind es noch etwa 400 Meter. Bis die Feinschicht aufgetragen wird, werden noch die Bankette mit Schotter angeschüttet und 600 "Problembäume" entlang der Trasse gefällt. Auch einige als wenig standfest eingeschätzte Bäume haben den Sturm überstanden.

Für eine weitere Baustelle sorgt die EVL an der Straße "Auf dem Bohnbüchel": Für den 2015 geplanten Ausbau der Straße wird parallel zur Balkantrasse auf etwa 60 Metern eine Versickerungsanlage gebaut, dafür muss sechs Meter tief gegraben werden. Beim Förderverein hofft man, dass die Tragschicht dadurch nicht beschädigt wird und vor allem, dass die Arbeiten rechtzeitig fertig werden. Die "Freunde der Balkantrasse" planen schon fleißig die offizielle Eröffnung am 29. Mai (Himmelfahrt). Das bis dahin geltende Betretungs- und Fahrverbot wird allerdings von einigen Spaziergängern und Radfahrern ignoriert.

(irz)