1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Jens Singer bereitet Altstadtfunken Opladen politisch-jecken Vormittag

Frühschoppen der Altstadtfunken : Eine herrliche Entschuldigung an Merkels Frisur

Karnevalistischer Frühschoppen bei den Altstadtfunken Opladen. Gleich vorneweg Jens Singer (52) in der Bütt. Als „Dä Schofför der Kanzlerin“. Witzig, bissig und mit einem Schuss schwarzen Humor.

Auch mal mit einem platten Witz. Der Berliner Regierungsdirektor mit Schlebuscher Wurzeln plaudert sich durch die deutsche Bundespolitik. Er packt seine Zuhörer, die auch nach den ersten Kölsch auffallend ruhig zuhören, dem Wortwitz von Singer folgen – und ihn deshalb entschlüsseln können. Der Vormittag beginnt so mit einem besonderen Genuss.

Seit elf Jahren zieht der Bundestagsmitarbeiter als „Dä Schofför“ durch die Säle. „In der Bütt stand ich schon als Schüler im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Schlebusch“, erinnert Singer. Danach hat er mehrere Kunstfiguren ausprobiert, etwa die des närrischen „Schliebijer Schäng“. Die Rednerausbildung absolvierte er beim Literarischen Komitee des Festkomitees Köln. Seither pendelt er in der zweimonatigen Kernphase des Karnevals jedes Wochenende zwischen seinem heutigen Wohnsitz Berlin und Köln hin und her.

Was treibt einen beruflich und privat gut verankerten Doktor der Rechtswissenschaften zu solchen „politischen Typenreden“ an? „Ich schreibe halt gerne witziges Zeug.“ Stoff findet er in seinem Berufsalltag jede Menge. Und: „Ich bereite Freude, habe selbst Spaß dabei und werbe für rheinische Liberalität.“ Das haben andere, vor allem aus der Bundes- und Landespolitik, erkannt: Jens Singer ist heute als (jecker) Redenschreiber gefragt.

„Chefin“ Angela Merkel kriegt in seinen Büttenreden einiges ab: „Den ein oder anderen mag es schockieren, aber meine Chefin reitet schon in Richtung Sonnenuntergang. Oder wie wir in Köln sagen: Allzu viele Neuwagen kommen da nicht mehr bis Kuckelkorns Kombi...“ (Christoph Kuckelkorn ist Bestatter).

Doch „Dä Schofför“ gab sich am Sonntag mit Blick auf Merkel reumütig. Früher hätten er und andere Büttenredner etliche „blöde Witze“ über die Frisur der Kanzlerin gemacht. Singer: „Angesichts von Boris Johnson und Donald Trump möchte ich mich entschuldigen...“

Die Altstadtfunken und ihre Fans hatten am Sonntag 30 Minuten viel Spaß mit dem Schofför. Das närrische Sahnehäubchen dazu servierten zum Schluss Funken-Präsident Rainer Martins und Singer in einem tollen spontanen Schlagabtausch. Klasse. Zum kleinen Programm des Frühschoppens gehörten übrigens unter anderem auch Tänze des Jugend- und Kindertanzkorps der Altstädter.