Italienische Bee Gees im Forum Leverkusen

Auftritt im Forum : Italienische und echte Bee Gees

Drei Brüder aus Südeuropa und ihre Gäste nahmen das Publikum mit auf einen Nostalgietrip.

Drei italienische Brüder ließen die Musik der legendären Bee Gees wieder auferstehen. Walter, Davide und Pasquale Egiziano traten als „The Italian Bee Gees“ auf die Forum-Bühne. Mit wunderbaren Melodien wie „Massachusetts“, fabelhaften Balladen wie „How Deep Is Your Love“ oder mitreißenden Disco-Hits wie „Night Fever“. Das Musical mit dem Titel „Massachusetts“ huldigte den Bee Gees als eine mitreißende musikalisch-biografische Hommage.

Als Stargäste waren auch die echten früheren Bee-Gees-Mitglieder Blue Weaver (Keyboard), Vince Melouny (Leadgitarre) und Dennis Bryon (Drums) dabei. Gemeinsam mit Band und Tänzern gelang es ihnen, den Besuchern im viel zu leeren Zuschauerraum nicht nur einen schönen Abend zu bereiten, sondern diese auch im Nu aus der Reserve zu locken. Fast ununterbrochen standen die Zuschauer, klatschten leidenschaftlich im Rhythmus, sangen die Texte der berühmten Hits fast auswendig oder tanzten freudig zwischen den Reihen.

Es waren insgesamt weniger die Äußerlichkeiten der drei Brüder aus Kalabrien, die verblüfften, als vielmehr deren frappierende Ähnlichkeit mit den Stimmen ihrer großen Gesangsvorbilder. Tatsächlich schwärmten die Männer schon von Barry, Maurice und Robin Gibb, als sie selbst noch nicht im Entferntesten daran dachten, eines Tages in die Fußstapfen der erfolgreichsten Familienband aller Zeiten zu treten. Fast 40 Jahre Musikgeschichte steckten in den Erzählungen.

Bei ihrem Nostalgietrip coverten sie nicht nur den Sound, sondern zauberten jene vertraute Aura einer ganzen Epoche erneut hervor, die Fans an den Gibb-Brüdern so liebten. Selbst den mehrstimmigen Falsettgesang – das Markenzeichen der Bee Gees – beherrschten die Doppelgänger.

Wohl auch deshalb gab Robin Gibb der Show bereits eine Weile vor seinem Tod seinen persönlichen Segen – und verlieh damit den besten Bee Gees seit den Bee Gees zugleich das höchste Qualitätssiegel überhaupt.  Zurück blieb am Ende ein begeistertes Publikum, dass sich mehr als zweieinhalb Stunden in die Jugendzeit zurückversetzt fühlte. Und nach der Vorstellung gab es Autogramme.

Nur wenige Besucher gingen enttäuscht nach Hause, weil sie anstelle der gezeigten Biografie ein Musical erwartet hatten. Die meisten waren überaus begeistert. Umso mehr galt das für Regina Sidiropulos und ihren Lebensgefährten Dieter Vogel, die ihre Karten bei der Verlosung durch die Rheinische Post gewonnen hatten. „Die Vorstellung war super gut, nahezu perfekt“, schwärmte das Paar aus Hitdorf glücklich und zufrieden.