Leverkusen: Im Frühjahr ist Baustart am Königsberger Platz in Rheindorf

Leverkusen: Im Frühjahr ist Baustart am Königsberger Platz in Rheindorf

Die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL) hat einen Generalunternehmer für ihr rund 17 Millionen Euro teures Vorhaben gefunden.

Die Hoffnungen der Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL) haben sich erfüllt: "Wir haben noch vor Weihnachten einen Vertrag mit einem Generalunternehmer für unser Neubauvorhaben in Rheindorf geschlossen", berichtet WGL-Geschäftsführer Wolfgang Mues. Dass dies gelingt, war angesichts stark ausgelasteter Baufirmen gar nicht sicher, als im Oktober die Abrissarbeiten am Königsberger Platz starteten. Man habe auch nicht irgendein Unternehmen genommen, sondern auf die Referenzen geachtet. "Es handelt sich um eine erfahrene, qualifizierte deutsche Firma, die bereits ähnliche Projekte erfolgreich durchgeführt und sowohl Wohnungen als auch Büros errichtet hat", versichert Mues.

Ein verlässlicher Generalunternehmer ist wichtig, schließlich nimmt die WGL in Rheindorf viel Geld in die Hand: Rund 17 Millionen Euro investiert das städtische Unternehmen in 61 neue Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen und fünf Ladenlokale zwischen Königsberger Platz, Elbestraße und Insterstraße. Die insgesamt vier Neubauten, die sich um das bestehende Ärztehaus gruppieren, sollen - wie vorgesehen - Ende 2019 bezugsbereit sein.

Die Ladenzeile ist schon abgerissen. In Kürze werde das Gebäude der ehemaligen Kaiser's-Filiale folgen, ergänzt WGL-Sprecher Klaus-Ulrich Heimann. "Die vorbereitenden Innenarbeiten sind bereits voll im Gange. Danach beginnen die Baustelleneinrichtungen, so dass mit den Hochbauarbeiten gestartet werden kann." Das soll im Frühjahr sein.

  • Am Königsberger Platz : Neubau soll Rheindorf verschönern

Die Baupläne seien genehmigt. "Allerdings muss der Generalunternehmer jetzt noch die Ausführungsplanung erstellen", erklärt Wolfgang Mues. Alle Wohnungen seien barrierefrei, knapp die Hälfte von ihnen öffentlich gefördert. "Wir sind sicher, dass die Wohnungen zeitnah belegt werden", sagt der Geschäftsführer. Diese Zuversicht kommt nicht von ungefähr: "Auf unserer Warteliste stehen mehr als 1400 Mietinteressenten", berichtet er. Zwar handele es sich um eine generelle Liste für den gesamten Wohnungsbestand der WGL. "Aber viele insbesondere ältere Rheindorfer Mieter fragen uns schon seit Jahren, wann die neuen Häuser denn endlich gebaut werden. Sie wollen nämlich in ein modernes Haus mit Aufzug umziehen." Außerdem sei die Lage gut: "Lidl, Penny und die Bushaltestelle ist vor der Tür, ebenso das Ärztehaus und die Arbeiterwohlfahrt, die bei Bedarf ambulante Pflege vermitteln kann."

Ursprünglich hatte die WGL noch einen weiteren großen Supermarkt in dem Neubaukomplex geplant. Der war jedoch nicht mehr von der der Bezirksregierung genehmigt worden, weil das Grundstück in einer Wasserschutzzone der Kategorie zwei liegt. Dort dürfen - aufgrund verschärfter Bestimmungen - keine wassergefährdenden Stoffe wie Shampoos verkauft werden.

(sug)