Hochwasser in Leverkusen: Rheinfähre Hitdorf stellt Betrieb vorübergehend ein

Hochwasser in Leverkusen: Rheinfähre Hitdorf stellt Betrieb vorübergehend ein

Bis zum Abend soll der Rhein bei Leverkusen auf einen Pegel von 7,5 Meter steigen. Die Rheinfähre macht am Donnerstag deswegen schon früher Schluss. Am Freitag fällt die Fähre voraussichtlich komplett aus.

Normalerweise fährt die Rheinfähre an Donnerstagen im Januar bis 19.30 Uhr, an diesem Donnerstag wird Fährführer Tan-Minh Nguyen schon einige Zeit früher Feierabend machen. "Gegen 17 oder 18 Uhr fahren wir das letzte Mal", sagt er. "Dann wird der Rhein einen Pegelstand von 7,5 Metern überschritten haben. Von da an dürfen wir nicht mehr fahren."

800 Fahrgäste nutzen die Rheinfähre am Tag, um von Leverkusen-Hitdorf nach Köln-Langel oder umgekehrt zu fahren. Nach Angaben der zuständigen Häfen und Güterverkehr Köln AG verteilen sich die Passagiere auf 350 Autos, 20 Motorräder, 165 Fahrräder und 30 Lastwagen.

  • Hochwasser am Rhein : Leverkusen schließt Schutztore in Hitdorf

Am Freitag müssen sich die Fahrgäste eine Alternative zur Fähre suchen. "Da machen wir voraussichtlich noch Pause", sagt Nguyen. "Erst wenn der Pegel auf einen Wert von unter 7,5 Metern sinkt, fahren wir wieder."

(sef)