1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Hilfe für Kinder nach Scheidung

Leverkusen : Hilfe für Kinder nach Scheidung

Scheidungen sind für die Kinder der Familien besonders belastend. Das Diakonische Werk bietet Familien deshalb eine kostenlose Beratung an. Ziel ist es, das vertrauen zwischen den Parteien wieder aufzubauen.

Wenn sich die Eltern trennen, sind es häufig nicht die Ehepartner, sondern die Kinder, die darunter am meisten leiden. Sei es nun, weil sie Mama und Papa nicht mehr im gewohnten Familienalltag um sich haben oder weil deren Streitereien auf dem Rücken des Nachwuchses ausgetragen werden. Wer dies verhindern möchte, kann die Hilfe der Erziehungsberatungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche vom Diakonischen Werk in Wiesdorf in Anspruch nehmen.

"Wir bieten Familien Hilfe an, die aufgrund einer Trennung oder einer Scheidung in einem enormen Konflikt stehen. Unser Ziel ist es, das Vertrauen zwischen den beiden Parteien wieder aufzubauen", erklärt Julia Tacir, Leiterin der Beratungsstelle. "Außerdem möchten wir, dass die Eltern ihren Fokus wieder auf die Kinder richten, da dieser im Rosenkrieg häufig verloren geht und die Kinder dann zwischen den Stühlen sitzen."

Diese hochstrittigen Fällen haben laut Tacir in der letzten Zeit deutlich zugenommen. Ihr zufolge sind nach der Trennung und bei einem gemeinsamen Sorgerecht verstärkt drei Phänomene zu beobachten: Entweder fühlt sich der Vater benachteiligt, da er glaubt, dass sein Kind von der Mutter ihm gegenüber negativ beeinflusst wird. Oder aber die Mütter beschweren sich über die Unzuverlässigkeit des ehemaligen Lebenspartners, der gemeinsam abgesprochene Termine nicht einhält.

Was ebenfalls verstärkt vorkomme, sei, dass zwischen den Erziehungsberechtigten gar keine Kommunikation mehr zustande komme. Gemeinsame Entscheidungen, wie zum Beispiel die Frage welche Schule das Kind besuchen soll oder ob es getauft werden soll, könnten somit nicht mehr getroffen werden.

"Bei den ersten beiden Sitzungen hören wir uns erst einmal beide Parteien getrennt an, auch um ihre jeweilige Sichtweise auf das Geschehen besser erfassen zu können", erklärt Julia Tacir. "Je nachdem, wie eskaliert die Situation zwischen dem Elternpaar ist, dauert es auch ein wenig länger, bis wir beide an einen Tisch bekommen." Aber feststeht: Je besser die Eltern die Trennung für sich hinbekommen, desto besser geht es dabei den Kindern.

In Anspruch genommen werden kann die kostenlose und vertrauliche Beratung des Diakonischen Werks an der Otto-Grimm-Straße von Familien mit Kindern bis 26 Jahren. Die Terminvereinbarung erfolgt telefonisch unter 0214 382-500.

(RP)