1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Handwerker bleiben zuversichtlich trotz der Krise

Umfrage der IHK : Handwerker bleiben zuversichtlich trotz der Krise

Optimismus trotz Krise: Das regionale Handwerk ist im Aufwind. 88 Prozent der Handwerksunternehmen in der Region Köln/Bonn schätzen ihre aktuelle Geschäftslage als „gut“ oder „befriedigend“ ein.

Noch vor einem Jahr blickten nur 74 Prozent der Betriebe, die sich an der Konjunktur-Umfrage der Handwerkskammer zu Köln beteiligt haben, so optimistisch in ihre geschäftliche Zukunft.

Ukrainekrieg, Pandemie und Preissteigerungen hätten auch eine andere Einschätzung erwarten lassen. „Vor diesem Hintergrund wirken die Ergebnisse unserer aktuellen Konjunkturumfrage umso erfreulicher“, ordnet Garrelt Duin, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, die gegenwärtige Geschäftslage fürs regionale Handwerk ein.

Jedes zweite der 811 Handwerksunternehmen spricht derzeit von einer guten Geschäftslage. Die Note „befriedigend“ vergeben 38 Prozent der Betriebsinhaber. Der Anteil der Betriebe, die die Geschäftslage als schlecht einstufen, hat sich innerhalb eines Jahres von 26 auf 12 Prozent reduziert. Für 57 Prozent der Unternehmen des Bauhauptgewerbes – im Dachdecker-Handwerk sind es sogar 65 Prozent – laufen die Geschäfte gut.

Nicht so euphorisch ist die Stimmung im Kraftfahrzeughandwerk. Dennoch hellt sich auch dort das Konjunkturbild auf: Vor einem Jahr stuften 36 Prozent der Kfz-Betriebe die Lage als schlecht ein, inzwischen sind es nur noch 21 Prozent. Gleichzeitig ist der Anteil der Betriebe, die von guten Geschäften sprechen, von 23 auf 27 Prozent gestiegen.

  • Karl Bühler wurde mit dem Goldenem
    Auszeichnung für Mönchengladbacher : Handwerker und Unternehmer Karl Bühler bekommt den Ehrenring
  • „Die Mannschaft wächst“ : Bundestrainer Söderholm trotz mühsamer WM-Generalprobe zuversichtlich
  • Diese Aufnahme zeigt vor allem die
    Wirtschaft in Neuss : Nordstadt soll fit für die Zukunft werden

Viele der Unternehmen, die zur Gruppe „personenbezogene Dienstleistungen“ gehören, müssen sich aus dem Corona-Tief hocharbeiten. Schlechte Geschäfte beklagen 28 Prozent der Betriebe aus dieser Gruppe, nur jeder fünfte Betriebsinhaber vergibt in diesem Frühjahr die Note gut. Fast ein Drittel zeigt sich zuversichtlich, dass sich die Lage in den kommenden Monaten verbessern wird. 60 Friseursalons haben den Fragebogen der Kammer ausgefüllt: Bei der Frage zur Geschäftslage kreuzen 15 Betriebe die Antwort „gut“ an, 13 die Antwort „schlecht“.

(bu )