Leverkusen: Händler öffnet erst, wenn der Verkehr wieder rollt

Leverkusen: Händler öffnet erst, wenn der Verkehr wieder rollt

Anfang August wurde die Lützenkirchener Straße auf Höhe der Straße In Holzhausen gesperrt, weil die EVL dort neue Versorgungsleitungen verlegt. Der dortige Blumenhändler Horst Kube befürchtete ausbleibende Kundschaft und blieb tatsächlich auf seinen Blumen sitzen.

"Es war eine Katastrophe", resümiert Horst Kube die vergangenen vier Wochen in seinem Blumengeschäft an der Lützenkirchener Straße. Wie er befürchtet hatte, wirkte sich die Vollsperrung des Energieversorgers Leverkusen (EVL) vor seinem Ladenlokal auf das Geschäft aus. Die Kunden blieben aus, der Umsatz fiel in den Keller. "Ich wusste, dass nicht mehr so viele Kunden kommen würden, eine gewisse Auswahl an frischer Ware musste ich trotzdem vorhalten."

Vergangene Woche dann der endgültige Schlag: "Am Freitag hatte ich einen Tagesumsatz von drei Euro." Kubes packte sich einen großen Sack, steckte die letzten Schnittblumen hinein und verfrachtete sie zur Avea. "Ich habe jetzt das Geschäft geschlossen, bis die Baustelle wieder aufgehoben ist."

Seit dem 2. August wird das Teilstück der Lützenkirchener Straße auf Höhe der Straße In Holzhausen für die Erneuerung der Versorgungsleitungen gesperrt. Umleitungen über die Straßen In Holzhausen und Von-Knoeringen-Straße wurden ausgeschildert. Außerdem wurde auf der Lützenkirchener Straße in Fahrtrichtung Quettinger Straße noch eine Umleitung über die Leineweberstraße eingerichtet. "Es ist aber nur ein etwa 40 Meter langes Teilstück der Straße gesperrt", sagte damals EVL-Sprecher Stefan Kreidewolf. 40 Meter, die Kube aber sehr viele Sorgen bereitet haben: Trotz zusätzlicher Beschilderung mit der Information, dass Autofahrer bis zum Blumengeschäft durchfahren können, blieben die Kunden aus. Auch Kubes Steuerberater habe bei den Umsatzzahlen der vergangenen Wochen nur noch die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, erzählt der Betroffene. "Da steht man schon am Rande seiner Existenz."

  • Leverkusen : Baustelle: Händler fürchten um Kundschaft

Aus diesem Grund hat der Blumenhändler für die letzten zehn Tage die Reißleine gezogen und kurzerhand das Geschäft geschlossen. "Wenn die Schule wieder anfängt, soll die Baustelle weg sein, erst dann mach ich wieder auf." EVL-Sprecher Kreidewolf bestätigt auf Nachfrage unserer Redaktion: "Die Vollsperrung wird zum 30. August aufgehoben, dann fangen wir den zweiten Bauabschnitt im Kreuzungsbereich an." Beim zweien Bauabschnitt wird es nur eine halbseitige Sperrung geben. "Fahrer, die aus Opladen kommen und auf die Kreuzung zufahren, werden über In Holzhausen und Von-Knoeringen-Straße umgeleitet."

Kubes ist froh, wenn die Baustelle vor seiner Tür verschwindet, weiß aber, dass bald die Nächste ansteht. Im Januar oder Februar 2018 sollen dort Kanalarbeiten durchgeführt werden. Ich hoffe nur, die EVL sagt mit dann früher Bescheid, damit ich den Kauf von Frischware früher einstellen kann."

(RP)