Leverkusen: Gutes Weihnachtsgeschäft für den Handel

Leverkusen : Gutes Weihnachtsgeschäft für den Handel

Die Leverkusener Händler sind bislang zufrieden mit ihren Verkäufen. Bilanz wird aber erst Ende Januar gezogen.

Eine überwiegend positive Bilanz zum Weihnachtsgeschäft ziehen Vertreter des Einzelhandels und der Leverkusener Werbegemeinschaften. Obwohl einige betonen, dass sich ihr Weihnachtsgeschäft noch bis Januar hinziehe. Denn Gutscheine waren als Geschenke in diesem Jahr wieder besonders beliebt.

Hans-Peter Teitscheid von der Werbe- und Fördergemeinschaft (WFG) Schlebusch hat nur gute Worte für das diesjährige Adventsgeschäft übrig: "In der ersten Hälfte war es noch ziemlich gebremst." Über die zweite Hälfte könne man sich aber nicht beklagen. Der 39. Adventsmarkt in Schlebusch habe das Geschäft kräftig angezogen: "Wir hatten sehr viel Publikum, auch viele Gäste aus dem näheren Umkreis, erfahrungsgemäß von Bergisch Gladbach bis nach Dünnwald."

Seine Stichprobe habe ergeben, "dass die Einzelhändler ein überwiegend sehr gutes Verkaufsgeschäft hatten. Die Wochenenden liefen besonders gut." Auch zwei bis drei Tage vor Heiligabend sei ein deutlicher Anzug zu spüren gewesen. "Die Parkhäuser in Schlebusch waren teilweise zu, so voll war es", sagt Teitscheid. Für das kommende Jahr, zum 40. Adventsmarkt will sich die Werbegemeinschaft noch etwas Besonderes einfallen lassen.

Auch Ralf Sturm von der Werbegemeinschaft City Leverkusen kann als Geschäftsführer der Kaufhof-Filiale in Wiesdorf eine vorläufig positive Bilanz ziehen. "Für uns ist das Weihnachtsgeschäft noch nicht komplett beendet." Gutscheine seien in diesem Jahr die beliebtesten Geschenke gewesen, so dass Sturm mit einem verstärkten Umsatz "zwischen den Tagen" rechnet - "wenn die Kunden im Urlaub sind und mehr Zeit haben, ausgiebig einzukaufen".

Grundsätzlich aber sei der 3. Dezember (Samstag) in Kombination mit der Eröffnung des Weihnachtsmarktes besonders gut gelaufen. Als Gast habe er auch die neue Familienecke mit Karussell und Pyramide als Bereicherung empfunden. "Die ist von den Besuchern sehr gut angenommen worden."

Sonja Thomä, Centermanagerin der Rathaus-Galerie in Wiesdorf, gibt sich vergleichsweise zurückhaltend: "Generell ist das Weihnachtsgeschäft nicht mehr als das vor fünf Jahren." Auch durch den starken Zuwachs des Onlinehandels. Dennoch sei das Geschäft gut gelaufen. "Das Mitternachtsshopping und die Wochenenden wurden besonders gut angenommen, aber auch die wenigen Tage vor Weihnachten." Bilanz könnte sie erst Ende Januar ziehen.

Marcus Otto, Geschäftsführer des Rheinischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes (REHDV) für das Bergische Land, äußerte sich ebenfalls positiv - auch wenn der Onlinehandel nach wie vor der größte Konkurrent des Einzelhandels sei. "In der Region lief das Weihnachtsgeschäft sehr ambivalent, aber in Leverkusen war es sehr gut", berichtet er. Als besonders positiv hätten sich in Wiesdorf der Weihnachtsmarkt erwiesen, in Opladen und Schlebusch die verkaufsoffenen Sonntage. "Der erste Adventssonntag im alten Monat, lief überall recht mau."

Otto ebenfalls hebt die Gutscheine als beliebtestes Weihnachtspräsent besonders hervor. "Aber auch Uhren und Schmuck gingen gut sowie die Klassiker: Parfüm, Kosmetika und Taschen." Dessous, Bücher, Spielwaren und Haushaltswaren seien ebenfalls gefragt gewesen. "Auch Nischenprodukte, wie Öle und abgefüllte Flaschen, wurden nachgefragt."

(RP)
Mehr von RP ONLINE