1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Günter Wallraff - RTL: Kritik an Fast-Food-Kette Burger King

Leverkusen : Hygienemängel bei Burger King - Stadt kritisiert Wallraff-Film

Hygienemängel in der Küche und der Verarbeitung von Nahrungsmitteln, gravierende Missstände im Umgang mit den Mitarbeitern: Gegen Burger King werden seit dem Undercover-Bericht von Günter Wallraff und seinem Team schwere Vorwürfe erhoben. Doch auch die Journalisten selbst stehen in der Kritik.

Im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete Römer am Montag, er sei durch andauernde Beschwerden der Gewerkschaft "Nahrung-Genuss-Gaststätten", dass Betriebsvereinbarungen von Yildiz gebrochen würden, aufmerksam geworden. "Die Vorwürfe waren so massiv, dass ich herausfinden wollte wie Mitarbeiter und Betriebsräte schikaniert und gekündigt werden. In einem Fall musste ein angeblich gestohlenes Ketchuptütchen als Kündigungsgrund herhalten", sagt er.

Zahlreiche Hygienemängel

Der TV-Reporter dokumentierte nach eigener Aussage aber auch zahlreiche Hygienemängel sowie Verarbeitung abgelaufener Lebensmittel. Auch in Leverkusen sollen Lebensmittel umetikettiert worden sein. In Ratingen wies er Darmbakterien am Kühlschrank nach.

Während Alexander Römer am Montag von "vielen tollen Reaktionen auf unseren Bericht" sprach, gab es auf Behördenseite durchaus kritische Töne, unter anderem von Dr. Sabine Beyer, der wissenschaftlichen Sachverständigen der Stadt Leverkusen für Lebensmittelüberwachung: "Zwei meiner fünf Mitarbeiter haben die Reportage gesehen und teils gravierende Fehler der Journalisten festgestellt", bemängelte sie. So sei fälschlicherweise ein von Burger King festgesetztes, deutlich strenger selbstverpflichtendes Verbrauchsdatum mit einem gesetzlichen Mindesthaltbarkeitsdatum gleichgesetzt worden.

"Standards nicht berücksichtigt"

"Und selbst in diesem Bereich sind Standards nicht berücksichtigt worden", sagt Beyer: "Sobald etwa eine Verkäuferin eine Käsepackung aufschneidet und den Käse in der Auslage anbietet, gilt das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht mehr. Das sollte so eine Reportage berücksichtigen. Wir haben bei Burger King nie gravierende Mängel festgestellt."

Eine Sprecherin von Burger King nannte die Vorwürfe dagegen beunruhigend. Die dargestellten Handlungen verletzten die Unternehmenswerte. Von dem betroffenen Franchisenehmer gab es bis gestern keine Stellungnahme. RTL-Reporter Römer sieht sich trotz der Kritik bestätigt - auch durch seinen prominenten TV-Partner: "Günter Wallraff hat sich teils an Zustände bei McDonald's erinnert gefühlt, die er 1985 in seinem Buch ,Ganz unten' beschrieben hat", berichtet er: "Da hat Franchisenehmer Yildiz in all der Zeit nichts dazugelernt."

(RP)