Leverkusen: Grundeigentümer: Stadt als Vorreiter bei Elektromobilität

Leverkusen: Grundeigentümer: Stadt als Vorreiter bei Elektromobilität

Der bisherige erste Vorsitzende, Thomas Gutknecht, ist bei der jüngsten Versammlung des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer-Vereins Leverkusen und Umgebung in der Stadthalle Bergisch-Neukirchen mit mehr als 110 Mitgliedern bei Vorstandswahlen in seinem Amt bestätigt worden.

Die Abgabenbelastung des Bürgers und eines Unternehmens sei eine nicht zu unterschätzende Standortfrage, betonte Gutknecht, und es gelte, den Standort attraktiv zu halten. Ein Dauerthema in Leverkusen sei die Zukunft der Infrastruktur. Das uneinheitliche Auftreten der lokalen Akteure spiele den Entscheidungsträgern in Düsseldorf oder Berlin den Ball zu.

Gutknecht regte an, dass Leverkusen bei der Verkehrswende auf kommunaler Ebene mit eine Vorreiterrolle übernehmen könne. Die Elektromobilität werde kommen und den Feinstaubausstoß reduzieren. Von einem Vorreiter sei Leverkusen etwa bei der Elektromobilität noch weit entfernt, solange es beispielsweise in der Chemiestadt für knapp 47.000 Bürger lediglich eine öffentliche Ladestation gebe, während etwa in Stuttgart, einer Stadt mit ähnlichen Problemen, immerhin auf knapp 2700 Bürger eine Station entfalle, in Amsterdam sogar auf nur 650 Einwohner.

Bei den Vorstandswahlen stand Eduard Fuchs für eine Wiederwahl aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung. Gutknecht dankte Fuchs für die langjährige Zusammenarbeit und würdigte dessen Verdienste gerade auch bei der Zusammenführung der Vereine Leverkusen und Leichlingen. Er habe immer die Leichlinger Belange im Blick gehabt und sich besonders intensiv auf Ortsebene für das Leichlinger Klientel eingesetzt. Bleibende Verdienste hatte sich Fuchs darüber hinaus durch die äußert sorgfältige Aufarbeitung der Vereinshistorie erworben.

Bei der Wahl wurde Gutknecht ohne Gegenstimme erneut zum Vorsitzenden gewählt. Auch sein Stellvertreter Peter Wolf erzielte bei seiner Wiederwahl ein einstimmiges Abstimmungsergebnis. Neu im Vorstand ist Ulrike Rheindorf, die als Nachfolgerin für Fuchs ein besonderes Augenmerk auf die Leichlinger Belange haben wird.

(RP)