1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Gewerbesteuer runter, Interesse an Leverkusen rauf

250 Hebesatzpunkte : Gewerbesteuer runter, Interesse an Leverkusen rauf

Nach der digitalen Fachmesse Polis Convention bilanziert die städtische Wirtschaftsförderung: Der Standort ist stärker gefragt. Für Leverkusen in Düsseldorf mit dabei waren außerdem die Neue Bahnstadt Opladen GmbH (nbso) und die Stadt.

Die städtische Wirtschaftsförderung (WfL) verzeichnet nach eigenen Angaben dank der Leverkusener Niedrigsteuerpolitik mehr Anfragen von potentiellen Investoren. „Durch den gesenkten Gewerbesteuer-Hebesatz auf 250 Prozentpunkte Anfang des Jahres in Kombination mit den vielfältigen Bauvorhaben am Standort wächst das Interesse von Unternehmen und Investoren“, zog WfL-Geschäftsführer Markus Märtens jetzt eine positive Bilanz der digitalen Polis Convention in Düsseldorf, bei der Leverkusen am Auftritt der Region Köln/Bonn mitwirkte.

Die Fachmesse für Stadt- und Projektentwicklung in der Landeshauptstadt präsentierte sich am 13. und 14. August corona-bedingt erstmals digital. Für Leverkusen mit dabei waren die Neue Bahnstadt Opladen GmbH (nbso), die Stadt und die Wirtschaftsförderung. Über die beiden Messetage sagte WfL-Chef Märtens: „Das digitale Format war für alle neu und zu Beginn auch eine Herausforderung. Es hat uns aber alle positiv überrascht, wie einfach und intuitiv die Plattform funktionierte und wie schnell man mit anderen Teilnehmern durch die Chat- und Videochat-Funktion ins Gespräch kam.“ Eine realitätsgetreue Stand- und Messegeländegestaltung hätten das Erlebnis abgerundet. „So konnten wir auch digital Bilder von unseren Projekten zeigen, Broschüren hinterlegen und auf unsere Standortvorteile aufmerksam machen.“

Besonders gefragt gewesen war laut Märtens die Projektbroschüre der Wirtschaftsförderung, die alle aktuellen Bauvorhaben und Projektentwicklungen am Standort Leverkusen in den nächsten Jahren zeigt. Darin befindet sich zum Beispiel das neu entstehende Quartier „Cube Factory 577“ im Osten der Neuen Bahnstadt Opladen, das bis 2023 zu einer „Symbiose aus studentischem und allgemeinem Wohnen, Boardinghouse und Bürogewerbe“ werden soll. Oder das hochwertige Neubauprojekt Level-up, das auf etwa 8800 Quadratmetern im Innovationspark realisiert werden soll.

Da die persönliche Begegnung in diesem Jahr schwierig ist, verlagert die Wirtschaftsförderung den Großteil ihrer Kommunikation ins Digitale. Dennoch seien Besichtigungen von Büro- und Gewerbeflächen unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln möglich. Büromarkt-Expertin Verena Knoll und Gewerbeflächen-Fachmann Rainer Bertelsmeier stehen dafür zu Verfügung. Wer weitere Auskünfte zu Flächen am Standort Leverkusen benötigt, findet alle Infos und Ansprechpartner auf www.wfl-leverkusen.de.

(gut)