Leverkusen: Für Tiergesundheit unterwegs

Leverkusen : Für Tiergesundheit unterwegs

Eigentlich hatte Natascha Dahm vor, einen anderen Weg einzuschlagen: "Ich wollte als Kind immer Tierärztin werden", sagt die 27-Jährige. Zur Vorbereitung aufs Studium machte sie auf dem Landrat-Lucas-Gymnasium in Opladen ihr Latinum, wählte den Biologie-Leistungskurs.

Dann absolvierte Dahm ein Praktikum in einer tierärztlichen Praxis — und ihre Meinung änderte sich schlagartig. Sie entschied sich stattdessen zur Ausbildung zur Tierheilpraktikerin. Die schloss sie vor zwei Jahren an der Düsseldorfer Akademie für Tierheilkunde ab, in diesem Jahr folgte eine Lehre zur Physiotherapeutin. Heute ist Dahm mit ihrer mobilen Praxis für Physiotherapie und Heilkunde am Tier unterwegs.

"Operationen und Einschläfern sind nichts für mich", sagt sie über die Erfahrungen in der Tierarztpraxis. "Es war zwar super interessant da zuzuschauen, aber das ist nichts, was ich selbst machen will."

Für die 27-Jährige war schon früh klar, dass sie sich selbstständig machen wollte. Behandelt werden sowohl Klein- als auch Großtiere — je nach Leiden mit Bewegungs- und Magnetfeldtherapie, klassischer Homöopathie, Massagen, Ernährungsberatung und Lymphdrainage. Generell gilt für Dahm: "Ich bekämpfe nicht nur die Krankheit, sondern will auch die Ursache finden." Reichlich Erfahrung hat sie während ihrer Ausbildungszeit gesammelt.

Dahm ist Mitglied im Reitverein Burscheid-Paffenlöh, hat dort die Schulponys betreut. Zudem hat sie zwei Reitbeteiligungen: "Ein Pferd hat Arthrose, da konnte ich mich somit schon austoben", erzählt sie. Welchen Erfolg verspricht sich Dahm für ihre Praxis? "Der Markt in Leverkusen ist noch nicht gesättigt, da herrscht auf jeden Fall noch Bedarf."

(jube)