Leverkusen: Frauengemeinschaft an St. Maurinus wird 100

Leverkusen : Frauengemeinschaft an St. Maurinus wird 100

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (KFD) an St. Maurinus wird 100 Jahre alt und gehört damit zu den ältesten im Stadtdekanat. Dieses Mal ist es amtlich, denn mittlerweile ist die Gründungsurkunde aufgetaucht, die Felix Karl von Hartmann am 12. Juli 1917 als "Erzbischof von Cöln" unterzeichnet hat. Die war in den 1980ern verschollen, weswegen man den Beginn schätzte und 1984 zur 50-Jahr-Feier einlud. Ein Irrtum, wie sich bald danach herausstellte, und so wurde bereits drei Jahre später der 70. Geburtstag begangen.

In den ersten Jahrzehnten wurden weder Erinnerungs-Fotos gemacht, noch Ereignisse für die Nachwelt festgehalten, muss Monika Gierlichs gestehen, die als "1. Teamsprecherin" Ansprechpartnerin der KFD St. Maurinus ist. Dort hat man sich vor einigen Jahren gegen einen vereinsmäßigen Vorstand und für die Wahl eines Leitungsteams entschieden, das alle Aufgaben bespricht und verteilt.

Vermutlich haben sich in Lützenkirchen die Frauen, die in der Regel mit der Heirat eintraten, regelmäßig zum Austausch getroffen. Sie werden es als willkommene Abwechslung im Alltag geschätzt und gemeinsam Handarbeiten gefertigt haben. Insofern hat sich gar nicht so viel geändert. Auch heute noch existiert ein Bastelkreis in der KFD, der vor allem Dinge für die alle zwei Jahre stattfindenden Basare herstellt. Der Erlös wird für soziale Zwecke gespendet.

Darüber hinaus ist die Gemeinschaft, der aktuell 240 Mitglieder angehören, ziemlich viel unterwegs. Sie veranstaltet jährliche Einkehrtage, unternimmt Wallfahrten, Tages- und Mehrtagesfahrten. Als Nächstes steht, noch vor der Jubiläumsfeier, im Mai eine fünftägige Bodensee-Reise an. In Planung ist eine Tagestour nach Rheda-Wiedenbrück mit Besichtigungen. Ein fester Termin ist die Mittwochs-Andacht während der Anna-Oktav um den 26. Juli herum, wozu der ganze KFD-Stadtverband eingeladen ist. Traditionsveranstaltung ist die jährliche Karnevalssitzung.

Die 23 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen haben die Pfarrei in Bezirke aufgeteilt, in denen jede von ihnen die Mitgliederzeitschrift "Frau und Mutter" verteilt und außerdem Kranke besucht oder Senioren zum 80., 85., 90. und darüber in jedem Jahr zum Geburtstag gratuliert. Über den Bundesverband, der mit 500.000 Mitgliedern den größten Frauenverband in Deutschland stellt, bringt sich die KFD in die politische Diskussion ein. Beispielsweise zu den Themen Mütterrente, Gleichstellung oder gleicher Lohn für Männer und Frauen.

100 Jahre Frauengemeinschaft an St. Maurinus Lützenkirchen wird am Sonntag, 21. Mai, gefeiert. Das Jubiläum beginnt um 9.45 Uhr mit einer Festmesse in der Pfarrkirche. Zelebranten sind Diözesanpräses Domdechant Monsignore Robert Kleine, Pfarrer Peter Beyer als KFD-Stadtpräses und Präses Pfarrer Helge Korell. Anschließend gibt es einem Empfang im Pfarrheim.

(mkl)
Mehr von RP ONLINE