Auflösung oder Neuanfang? Fördergemeinschaft Quettingen am Scheideweg

Quettingen · Die Pandemie hat vielen zugesetzt, Geschäftsleuten ebenso wie den Vereinen. Seit 22 Jahren verbindet die Fördergemeinschaft Quettingen Marketing für örtliche Händler mit bürgerschaftlichem Engagement. Nun steht sie vor dem Aus. Oder vor einem Neuanfang.

 Ulrich Lorenz will die Fördergemeinschaft Quettingen gerne weiterentwickeln, dazu braucht er Unterstützer. 

Ulrich Lorenz will die Fördergemeinschaft Quettingen gerne weiterentwickeln, dazu braucht er Unterstützer. 

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

 Als Ulrich Lorenz die Fördergemeinschaft Quettingen mitgründete, war er 46 Jahre alt. „Wir sind alle nicht jünger geworden“, sagt der 68-Jährige Vorsitzende der Vereinigung. „Unsere handelnden Personen im Vorstand und unsere fleißigen Helfer – die guten Geister – sind in ein Alter gekommen, in dem ein ehrenamtliches Engagement nicht mehr selbstverständlich und auch nicht mehr zu leisten ist“, sagt er. Zur Jahreshauptversammlung am 10. Mai waren gerade mal acht Mitglieder erschienen, und davon waren vier Vorstandsmitglieder. „Diese Situation erleben wir schon seit einigen Jahren so. Es konnte nur durch Kompromisse eine weitere Vorstandsarbeit auf kurze Zeit sichergestellt werden“, sagt Lorenz. Und er ist Realist: „Uns gehen die Leute aus“, sagt er. Wenn es so weitergehe, stehe die Gemeinschaft vor dem Aus.