Flora in Köln zur Kamelienaussstellung

Flora in Köln : Ausflug ins Reich der Winterrose

In der Kölner Flora, dem Botanischen Garten der Domstadt,  läuft derzeit die weltgrößte Kamelienausstellung. Sonntag gibt’s eine Themenführung.

Sie ist berauschend schön. Sie ist exzentrisch. Sie gilt als die Rose des Winters. Und sie lässt sich derzeit im Botanischen Garten, der Flora, in Köln ausgiebig bestaunen: die Kamelie. Es scheint fast unzählige Arten und Sorten zu geben, die eine schöner, bunter oder pastelliger leuchtend als die andere. Allein 500 Pflanzen aus 400 verschiedenen Arten, so sagt der Freundeskreis Flora, gehören derzeit in die Sammlung, die in der Domstadt beheimatet ist, darunter auch Wildarten. Und freilich auch viele duftende mit wohlklingenden Namen wie „Fragrant Pink“ oder „Duftglöckchen“.

Noch bis April, konkret bis Ostern,  lockt im Botanischen Garten die Schau „Fernöstlicher Blütenzauber – Kamelien” zigtausende Besucher an, die sich von Optik und Duft von  rund 250 ausgestellten Kamelienarten und -sorten faszinieren lassen und die kleinen Infotexte neben den Pflanzen studieren. Wer sich am kommenden Sonntag im Kölner Kamelienwald oder im Subtropenschauhaus von der blühenden Pracht verzaubern lassen will, kann dies auch bei einer Themenführung tun: „Frühjahrsblüher und Kamelien in der Flora“ hat Margrit Liebich vom  Führungsservice Botanischer Garten ihre zweistündige Tour überschrieben, für die sich Teilnehmer um 11 Uhr  am Haupteingang Alter Stammheimer Weg, Torhäuser einfinden. Die  Teilnahme kostet  fünf Euro und drei Euro für Mitglieder des Freundeskreises, Schüler, Studierende, Kinder, KölnPass-, Ehrenamtskarteninhaber. Auf der Internetseite des Freundeskreises Flora gibt es auch Hinweise auf weitere Führungsangebote durch diese und kommende Schauen und durch die Flora.

Wer sich ohne Führung auf der weltweit größten Kamelienausstellung umtun möchte, kann dies schon ab 10 Uhr (siehe Infokasten) und wird ordentlich staunen, wie alt und wie  groß die Winterrosen werden können. Oder eben beides: Am Eingang des Subtropenschauhauses gedeiht die vier Meter hohe und mehr als 100 Jahre alte  Camellia japonica „Marguerite Gouillon“.

Bei schönem Wetter ist in der Flora das Gartenlokal „Dank Augusta“ geöffnet, dessen Geschäftsführerin übrigens Jutta Kirberg ist, die bis vor einigen Jahren das Restaurant in Schloss Morsbroich führte.

Wer nach der Flora noch  Lust auf ganz viel Fauna verspürt, der Kölner Zoo ist gleich nebenan.

Mehr von RP ONLINE