Fest schließt die Kultursaison im Erholungshaus in Leverkusen ab

Abschlussfest im Erholungshaus : Die Maskenwesen lassen grüßen

Am und im Erholungshaus sind beim Saison-Abschlussfest kleine Vorführungen zu erleben – ganz nach der Devise der Bauhäusler.

Die Bauhäusler verstanden sich auf kreative und ausgelassene Feiern. Schließlich war ihre Devise, die konventionellen Grenzen zwischen Leben und Kunst, zwischen Alltag und Theater zu ignorieren, beziehungsweise niederzureißen. Da bietet es sich geradezu an, eine Spielzeit, in der man sich verstärkt dem Thema Bauhaus zum 100-Jährigen der kurzen aber nachhaltigen Epoche widmete, mit einem entsprechenden Fest zu beenden. So dachten die Planer der verschiedenen Sparten bei Bayer Kultur, als sie das Programm für die Saison 2018/2019 strickten.

Frei nach dem Zitat von Walter Gropius „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“ soll es ein sommerlich-munterer Nachmittag mit Musik, Spiel und Tanz, Stelzenläufern, Saxophon- und Celloklängen geben. Maskenwesen tauchen auf, verschwinden wieder, kleiden und formieren sich neu.

Ganz fertig ist das Veranstaltungskonzept zehn Tage vor dem Termin am Samstag, 29. Juni, von 15 bis 18.30 Uhr noch nicht. Auch das passt zum Geist der Bauhäusler, die vor rund 100 Jahren sicher noch spontaner agierten. Aber der Rahmen für „Summer Nineteen“, das erste Abschlussfest bei Bayer Kultur, steht. Außerdem sind zwei Künstler des Theaters R.A.B. damit beauftragt, mit Unterstützung von weiteren Kollegen einen bunten und interdisziplinären Kunstmix à la Bauhaus anzurühren.

„Es wird eine inszenierte Feier“, versucht Bettina Welzel, Referentin für Tanz, zu beschreiben was die Gäste erwartet. Anfang und Ende werden für alle Besucher gemeinsam im großen Saal stattfinden. In der Kernzeit dazwischen sind alle frei, das Erholungshaus selbst zu erobern und an verschiedenen Orten unterschiedliche Kunstformen, die in und um das Kulturhaus stattfinden, zu entdecken. Zur Orientierung gibt es, zusätzlich zur kurzen Einführung im Saal, einen Orts- und Zeitplan mit dem Beginn der Vorführungen.

Nach dem Auftakt bewegen sich die Zuschauer in Gruppen durch verschiedene Räumlichkeiten und erleben künstlerische und artistische Darbietungen – teilweise inklusive live gespielter Musik. In der Probebühne erzählt zum Beispiel Kathinka Marcks, die Enkelin des Bildhauers Gerhard Marcks und ausgebildete Geschichtenerzählerin, Kunstmärchen, die nicht unbedingt für Kinder, sondern eher für etwas älteres Publikum gedacht sind. Die Bayer Gastronomie bietet dazu Getränke und kulinarische Genüsse in Biergarten und Kulisse.
 Nach der Sommerpause startet Bayer Kultur mit einem Eröffnungsfest am Samstag, 7. September, in die neue Spielzeit. Dann wird unter dem Motto „Studio 37“ der Glam Rock der 1970er Jahre wiederbelebt. Nach weißem und rotem Salon wird es im Erholungshaus knallbunt.

Mehr von RP ONLINE