Ferienworkshop zur Bildhauerei in Leverkusen

Bildhauerei für Kinder : Ferienworkshop mit Sandstein mit Künstler Alfred Prenzlow

Künstler Alfred Prenzlow bringt Kindern und Jugendlichen bei, Steine zu bearbeiten.

Wer wollte nicht immer schon kreativ mit Steinen arbeiten und am Ende ein tolles Ergebnis haben? Das Haus der Jugend Leverkusen hat, in Kooperation mit Alfred Prenzlow, Kindern und Jugendlichen diese Möglichkeit angeboten. An drei Tagen in den Osterferien konnten sie an einem Kunstworkshop teilnehmen, der im Garten hinter dem Haus der Jugend stattfand.

Der Leverkusener Künstler Alfred Prenzlow arbeitete dabei mit den Kindern und Jugendlichen mit Quadern aus Sandstein. Jedes Kind bekam dazu einen bereits kaputten Steinquader zum Üben. „Beim Stein gibt es kein Zurück“, erklärt der Künstler. Alfred Prenzlow ist hauptsächlich bildnerisch und graphisch tätig. Er hat ein Atelier in Edelrath und macht für den Workshop jeden Tag eine Tour durch die Stadt. „Das Haus der Jugend hat sich den Workshop gewünscht“, berichtet Prenzlow. „Die Kinder sollten weg vom Bild und hin zu dreidimensionalen Arbeiten“.

Prenzlow brachte die Werkzeuge selbst mit, darunter auch die von den Kindern als „Pommesgabel“ bezeichneten Meißel und genug Hämmer für alle. Die Werkzeuge lagen auf einem Tisch, wenn jemand Neues dazu kam, rückten die jungen Künstler einfach enger zusammen. Jedes Kind bekam nach einer Zeit zum Üben und Ausprobieren einen neuen, unbearbeiteten Stein und konnte sich aussuchen, was aus ihm werden sollte. Beliebte Ideen für Motive waren Blumen, Gesichter, Herzen und Einhörner. In einem waren sich alle Teilnehmer einig: Es ist viel Arbeit, macht aber Spaß.

So sieht das auch Hausleiter Rüdiger Porsch. „Den Kindern und Jugendlichen dieser Generation wird nachgesagt, dass sie nur noch am Computer sitzen und spielen“, berichtet er. „Da kann ich nicht zustimmen. Die Kinder brauchen einfach Angebote“. Das Haus der Jugend bietet seinen jungen Besuchern aus Opladen viele unterschiedliche und interessante Workshops an, unter anderem T-Shirt-Design, Mosaik-Kunst und Graffiti-Workshops. Und alle Angebote sind, laut Porsch, immer gut besucht.

So auch dieser Workshop. „Das Angebot sollte die Kinder dazu anregen, selbst aktiv und kreativ zu werden und nicht nur zuzugucken“, erläutert Porsch. „Was sie in diesem Workshop gemacht haben, soll für die Kinder täglich zu sehen sein.“ Am Ende des Kurses wurden alle einzelnen Skulpturen der Kinder zu einer großen Statue zusammengefügt und auf den Hof vor das Haus der Jugend gestellt.

Weitere Info zum Haus der Jugend unter www.leverkusen.de

Mehr von RP ONLINE