EVL prüft ab Sonntag 650 Kilometer Leitungen in Leverkusen und Leichlingen.

Nächtliche Rohrtests : Dem Wasserverlust auf der Spur

EVL prüft ab Sonntag 650 Kilometer Leitungen in Leverkusen und Leichlingen.

Die Energieversorgung Leverkusen nimmt am Sonntag, 11. August, Detektivarbeiten auf: Die EVL will Wasserverlusten auf die Spur kommen und undichten Stellen im Netz. Heißt: In den nächsten Monaten untersucht eine Fachfirma im Auftrag das gesamte Trinkwasserrohrnetz der EVL und das der Stadtwerke Leichlingen auf undichte Stellen.

Damit niemand unter der Dusche ohne Wasserstrahl dasteht oder der Filterkaffee zum Frühstück nicht gekocht werden kann, arbeiten die Mitarbeiter der Firma in den „verbrauchsarmen Nachtstunden“. Los geht es ab Sonntag, 11. August, in Leichlingen, ab September soll dann das Rohrnetz in Leverkusen auf den Prüfstand. Gemessen wird sonntags bis freitags bis voraussichtlich Ende November. „Die Anwohner werden die nächtlichen Aktivitäten kaum bemerken“, heißt es. „Durch das Schließen von Schiebern werden straßenweise Teile des Rohrnetzes von der Wasserversorgung getrennt und in kleine Messzonen aufgeteilt. In der zu überprüfenden Zone wird dann die Trinkwasserversorgung mit einem Schlauch überbrückt, dessen Durchflussmenge mit einem Messfahrzeug ermittelt wird“, erläutert der Energieversorger.

Weil in den Nachtstunden wenig Wasser verbraucht werde, können mit dem Verfahren undichte Stellen im Rohrnetz durch Wasserverlustanalysen gut festgestellt werden. „Eventuelle Leckagen werden tagsüber lokalisiert und repariert“, schließt die EVL an und schiebt den wichtigen Satz hinterher: „Den Anwohnern beziehungsweise Eigentümern entstehen durch die Arbeiten keine Kosten.“

Mit diesem Verfahren prüft die Firma rund 530 Kilometer Wasserrohrnetz der EVL und 123 Kilometer der Stadtwerke Leichlingen samt der Hausanschlüsse. Einen Hinweis gibt die EVL an die Bürger: „Bei den Messungen kann es kurzfristig zu Druckschwankungen und in Ausnahmefällen zu einer leichten, nicht gesundheitsgefährdenden Braunfärbung des Wassers kommen. In diesem Fall reicht ein kurzes Öffnen der Wasserhähne bis die Trübung verschwindet und wieder klares Wasser fließt.“

(LH)
Mehr von RP ONLINE