Es stinkt auf den Schulklos in Leverkusen

Leverkusen : Dringendes Bedürfnis: neue Schultoiletten

Große Unterschiede: Die Lucas-Schule hat "Klos der Zukunft", die Schule Herderstraße alte. Die Stadt soll Sanierungskonzept aufstellen.

Miefende Räume, bekritzelte Türen und kein Klopapier - der Gang auf die Schultoilette ist selten ein schönes Erlebnis, ekeln sollten sich die Schüler aber auch nicht. Darum hat die SPD einen Antrag im Schulausschuss gestellt, der am Montag einstimmig beschlossen wurde. Die Stadtverwaltung soll nun Konzepte zur Sanierung und nachhaltigen Nutzung und Instandhaltung aufstellen.

In Gesprächen mit Schülern und Eltern sei deutlich geworden, dass viele Toiletten in einem schlechten Zustand seien, heißt es in dem Antrag: unsauber, defekt oder vollständig renovierungsbedürftig. "Neben Schulgebäuden mit guten Klassenräumen leisten auch ordentliche Sanitäranlagen einen Beitrag zu einem angenehmen Lernen", sagt Ingrid Geisel (SPD). "Ebenso zeigt sich, dass ordentliche Anlagen, in denen man sich wohlfühlt, auch weniger unter Vandalismus leiden."

Brandneu, sauber und noch nicht zur Benutzung freigegeben: die sanierten Toiletten am Landrat-Lucas-Gymnasium, Gebäude Peter-Neuenhäuser-Straße. Foto: Anja Wollschlaeger

Zur Finanzierung sei es möglich, Mittel aus dem Programm "Gute Schule 2020" zu nutzten. Nun muss die Verwaltung zunächst eine Übersicht über den Zustand aller Toilettenanlagen erstellen. Dabei hat zumindest ein Teil der Schulen bereits eine Renovierungswelle hinter sich. Das Gebäude der Gemeinschaftsgrundschule Opladen an der Herzogstraße wurde vor etwa acht Jahren saniert, berichtet Schulleiterin Friederike Stahl. Am zweiten Standort in der ehemaligen Erich-Kästner-Schule seien die Toiletten in den Sommerferien abgerissen worden. Bis zum Ende des Schuljahres ist für die Schüler wohl noch ein Containern das stille Örtchen.

Auch an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Rheindorf wurde zu dieser Zeit saniert, berichtet der stellvertretende Schulleiter Titus Kühne. Das Hauptgebäude Deichtorstraße ist generalüberholt, und am Standort Elbestraße laufen die Umbauarbeiten.

Am Landrat-Lucas-Gymnasium sind die Klos in unterschiedlichem Zustand. Die öffentlichen Toiletten im Hauptgebäude sind länger nicht renoviert worden. Dagegen glänzen die Jungen- und Mädchentoiletten im Gebäude an der Peter-Neuenhäuser-Straße. Noch, denn sie sind unbenutzt. Die Anlagen sind saniert und im Erdgeschoss rollstuhlgerecht umgebaut. Schulleiterin Gabriele Pflieger nennt sie "die Schultoiletten der Zukunft."

In der Tat: Die Spülung der Urinale wird berührungslos bedient. Das Wasser an den Waschbecken ist warm, die großen Fliesen wirken wie aus dem Katalog. Ein Manko haben die Anlagen: Sie sind noch nicht fertig. Hier fehlt noch eine Lüftung, dort hängen Kabel aus der Wand.

Ganz anders sieht es an der Grundschule Herderstraße aus. Die Toiletten mit Druckspülern sind längst nicht mehr auf neustem Stand. An den Waschbecken gibt es nur kaltes Wasser, an den geflickten Urinalen stinkt es überdeutlich. Auf Facebook berichtet eine Mutter: "Meine Kinder kommen nach Hause, und das Erste, was sie machen, ist auf Toilette gehen. Weil sie in der Schule nicht gehen möchten."

Aylin Dogan (SPD): "Die Toiletten sollen nachhaltig in gutem Zustand gehalten werden." Dafür zieht die SPD ein Beschäftigungskonzept mit dem Job-Service in Betracht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schultoiletten in Leverkusen

(RP)
Mehr von RP ONLINE