Postskriptum Diese Woche In Unserer Stadt: Einkaufszonen zusammen beleben

Postskriptum Diese Woche In Unserer Stadt: Einkaufszonen zusammen beleben

Dat klingt doch jod" - ist nicht nur eine Zeile aus dem Lied Bazille der Kölner Kultband Brings. Er passt auch so schön auf das, was die Leverkusener Werbegemeinschaften gestern in Wiesdorf - gemeinsam - vorgestellt haben: ein prall gefülltes Veranstaltungsprogramm für die drei Fußgängerzonen. Besonders schön für Opladen: Die AGO will an etlichen der Veranstaltungen vor allem auch die oft schon tot gesagte oder als Treffpunkt für Radaubrüder, Drogendealer und Alkoholkonsumente verrufene Bahnhofstraße einbinden (ohne auf den Frischemarkt zu verzichten). Das passt.

Vor allem auch zu den laufenden Bestrebungen, mit dem Stadtteilentwicklungskonzept und dem Bau der Bahnstadt West/des neuen Bahnhofs Opladen wieder (Geschäfts-) Leben in die Straße zu holen. Da geht die AGO nun schon mal an den Veranstaltungsterminen mit gutem Beispiel voran. Das sollten die Besucher der Märkte zu schätzen und durch einen Streifzug über die Trödel- und Büchermärkte ach zu würdigen wissen.

Davon abgesehen haben die Werbegemeinschaften gestern noch w zwei schöne Signale an die Leverkusener rausgeschickt: Erstens die Bestrebungen, die Besucher weg vom Internet und seinen Shopping-Verlockungen noch stärker hinein in die drei Einkaufszentren zu ziehen, um den örtlichen Handel zu stärken. Dass der es so leicht nicht hat, zeigt dieser Tage die Opladener Händlerlandschaft. Das Modegeschäft Bonita kündigt den Räumungsverkauf an, Biometzger Müller hat seinen erst im vergangenen Jahr eröffneten Laden in Opladen schon wider zugemacht und verweist auf die Märkte und sein Geschäft in Küppersteg.

  • Ausgleich kurz vor Schluss : Elfen erkämpfen sich Last-Minute-Remis in Blomberg

Und zweitens haben die Werbegemeinschaften erkannt, dass diese Aufgabe wohl am besten gelöst werden kann, wenn man sich noch stärker zusammentut - ohne das eigene Profil zu verlieren. Was für den Bürger dabei rausspringt? Vor allem belebte(re) Fußgängerzonen, in denen es Spaß macht zu verweilen. Und vielleicht ein gemeinsames Fest aller Werbegemeinschaften. Ein Termin, auf den man sich, kommt er zustande, sicherlich schon vorfreuen darf.

(RP)
Mehr von RP ONLINE