Leverkusen: Dreigestirn Hitdorf rockt 550 Gäste

Leverkusen : Dreigestirn Hitdorf rockt 550 Gäste

Wozu braucht die Stadthalle Hitdorf überhaupt eine Heizung: Das Dreigestirn der KG "Hetdörper Mädche un Junge" reicht völlig, um die Temperatur im Saal zum Kochen zu bringen. Karneval am Rhein kann so schön sein.

Sie hatten versprochen, die Bühne zu rocken. Und sie hielten ihr Versprechen. Vor den Augen von 550 geladenen Gästen wurde das neue 19. Hitdorfer Dreigestirn – Prinz Dirk I. (Köster), Bauer André (Wetzel) und Jungfrau Klaudia (Klaudius Niemitz) – am Samstag in der Hitdorfer Stadthalle nicht nur offiziell proklamiert und mit den Insignien der Macht (Zepter, Pritsche und Spiegel) ausgestattet. Das Trifolium brachte auch, begeisterungsfähig wie das Hitdorfer Publikum nun mal ist, den Saal bei seinem ersten öffentlichen Auftritt zum Kochen.

Für den Auftakt in die Session 2011/2012 sorgten erstmals nach vielen Jahren Uwe Steeg als neuer Vorsitzender der "Hetdörper Mädche un Junge" (HMJ) mit seinem Vertreter Josef Landwehr und dem bisherigen HMJ-Chef Walter Gerhards. Ehe die drei Männer allerdings die Hauptakteure des Geschehens ankündigten, sollte es noch etwas dauern. Zuvor zeigten die Kinder- und Jugendtanzgruppe "De Ströppcher" und die Tanzgarde ihre neuen Tänze, Redner Wolfgang Reich aus Düsseldorf gab Witze zum Besten.

Prinz ist FC-Köln-Fan

"Ich bin nicht traurig", sagte Ex-Prinz Michael II. (Braune) bei der Verabschiedung des Ex-Dreigestirns, "sondern freue mich auf unsere Nachfolger". Und im Nachsatz: "Die werden sicherlich ein Renner". Wie "Rennpferde kurz vor dem Start", so gestanden die "Neuen" kurz darauf, würden sie sich fühlen. Als es dann tatsächlich los ging und sie endlich in den Saal durften, fiel alle Nervosität von ihnen ab.

Strahlend und rote Rosen verteilend zogen sie durch die Menge ihrer jecken Untertanen. Begleitet wurden die Drei von nicht enden wollenden Beifallsstürmen. "Das ist hier so", kommentierte Gast Dieter Engler, "das neue Dreigestirn wird sofort akzeptiert." Im Sturm – obwohl der Narrenfürst Fan des 1. FC Köln ist – eroberten Prinz, Bauer und Jungfrau die Herzen ihres Publikums, als sie ihr Sessionslied, passend zum Motto "Hetdörp märchenhaft jeck", präsentierten: "Highway to Hell" von ACDC. Und es gab gleich noch zwei Zugaben mit Show-Einlage: den umgetexteten Bläck-Fööss-Titel "Drink doch ene mit" und Snap-Song "The Power".

Spätestens danach hatte Bauer André seinen Spitznamen als "Power-Bauer" weg. Schon jetzt plant er seine Teilnahme am nächsten Leverkusener Halbmarathon: Im Bauern-Kostüm und mit dem obligatorischen (selbst gemachten) Eierlikör in der Tasche.

Entspannung zum Fährgarde-Tanz

Bevor das Trifolium das Ornat wieder ablegen und den weiteren Abend sowie den Auftritt der Musikgruppe "Die Cöllner" ganz entspannt genießen konnte, tanzte noch die Fährgarde zu einem Medley von Hans Albers. Trainiert werden die Dreigestirn-Begleiter im Übrigen von Ex-Jungfrau Bernhard Grupp.

(RP)
Mehr von RP ONLINE