1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Drei Leverkusener Familien zu „Energiesparmeistern“ gekürt

Weniger Strom verbraucht : Drei Familien zu „Energiesparmeistern“ gekürt

Mehr als 40 Prozent Strom hat Familie Kampe im Vergleich zum Vorjahr eingespart. Eine Photovoltaikanlange auf dem Dach und energiesparendes Verhalten haben dazu geführt, dass weniger Strom bezogen wurde. Damit hat sich die Leverkusener Familie den Titel „Energiesparmeister“ redlich verdient.

Energieversorgung Leverkusen (EVL), das Natur Gut Ophoven und Expert Wallraff haben nach drei Leverkusener Haushalten gesucht, die im vergangenen Jahr am meisten Strom gespart haben. Sie wurden auf dem Natur Gut Ophoven mit Einkaufsgutscheinen vom Elektrofachgeschäft Expert Wallraff belohnt.

Michael Krause und seine Familie haben fast 38 Prozent Energie gespart. So wurde der alte Wäschetrockner in den Ruhestand geschickt und die Gefriertruhe leer gemacht sowie alle Leuchtmittel auf LED umgestellt. „Außerdem haben wir die gesamte Unterhaltungs- und Informationstechnologie, wie Fernseher und Stereoanlagen, Computer oder Drucker mit Steckerleisten verbunden, die an- und ausschaltbar sind. So vermeiden wir enorme Stand-by Verluste,“ erklärt Krause, der zweite Gewinner.

Um fast ein Viertel hat der Haushalt von Guido Weis seinen Stromverbrauch reduziert. Sein Sohn brachte ihn auf die Idee, den Stromverbrauch im Haus zu überprüfen. Der Filius ist Grundschüler und Energiesprecher der GGS Opladen, die an dem Klimaschutzprojekt „energieLux“ teilnimmt. Einige energieintensive Geräte wurden daraufhin im Haus der Familie Weis abgeschaltet oder  ausgetauscht und die Heizungsanlage modernisiert. So konnten 2881 kWh im vergangenen Jahr eingespart werden. „Wir sind weiterhin auf einem hohen Niveau, aber es geht in die richtige Richtung“, berichtet Weis.

Laut Verbraucherzentralen macht der Strom aus der Steckdose in der Regel ein Drittel der gesamten Energiekosten aus. „Wer seinen Stromverbrauch reduziert, spart aber nicht nur Geld, sondern schützt auch die Umwelt und das Klima“, erklärt Marianne Ackermann, erste Vorsitzende des Fördervereins Natur Gut Ophoven und das tue Not in Anbetracht der Extremwetterereignisse auf der ganzen Welt. So sieht es auch Alexander Wallraff: „Klimaschutz ist alternativlos“, sagte er.  Auch bei der EVL nehme das Thema Nachhaltigkeit Fahrt auf, erklärt Thomas Eimermacher vom Leverkusener Energieversorger. „E-Mobilität, die Smart-City, neue Energiedienstleistungen und Klimaneutralität werden Städte wie Leverkusen zukunftsfähig machen“, erklärt der Geschäftsführer.

Anregungen sind auf der Website der EVL zu finden: www.evl-gmbh.de/energie-tipp

(bu )