Dreharbeiten in Leverkusen : „Mein Lotta Leben“ – das Forum wird zum Filmset

Dreharbeiten zum Kinderkinofilm „Mein Lotta Leben“ im Agamsaal. Filmstart 2019.

Im Agamsaal im Forum ist viel Trubel. Viele Kameras und Mikrofone haben den Saal komplett verändert. Denn dieser ist aktuell Drehort für den Kinofilm „Mein Lotta Leben“, der die ersten fünf Bände des gleichnamigen Tagebuch-Hits auf die Leinwand bringt.

„Mein Lotta Leben“ ist eine Erfolgsstory. 2012 startete die Kinderbuchreihe von Autorin Alice Pantermüller. Aktuell reiht sich der mittlerweile 14. Band „Da lachen ja die Hunde“ in der Spiegel-Bestseller-Liste auf Rang zwei ein. Einzig Otfried Preußlers Räuber Hotzenplotz rangiert vor dem Kinder- und Jugendbuch. Die Buchreihe erzählt die Geschichte aus Lottas chaotischem Kinderalltagsleben in Tagebuchform. Dies ist von Illustratorin Daniela Kohl liebevoll und detailreich gestaltet.

Sie ist erstaunt, wie genau für den neuen Kinofilm, der im Herbst des kommenden Jahres in ausgewählten Kinos laufen soll, gecastet wurde. Denn mit Meggy Marie Hussong wurde eine Darstellerin gefunden, die der illustrierten „Lotta“ unfassbar ähnlich sieht. Das sei unter anderem ausschlaggebend gewesen, warum man sich unter den rund 1200 Bewerbern für sie entschieden hätte.

„Es ist bei diesem Set auch einfach super, mit den jungen Menschen zu arbeiten“, sagt Bettina Börgerding (Bibi und Tina, Benjamin Blümchen), die das Drehbuch geschrieben hat. Alle seien auf dem Teppich geblieben und bodenständig. Das wäre nicht immer so.

Auch mit dabei ist ein Schauspieler-Neuling: Lukas Rieger. Der Influencer und Teenie-Schwarm, der Millionen Klicks und Follower hat, ist eigentlich Sänger. Das will er weiterhin auch bleiben, erzählt er: „Aber ich wollte unbedingt auch mal beim Schauspiel vorbeischauen“, sagt der 19-Jährige. Er spielt Marlon, einen völlig überspitzten Star-Charakter. Goldene Schuhe sind sein Markenzeichen, aber auch seine Frisur: „Die nervt eigentlich schon ein wenig. Alles sitzt so fest, das bin ich nicht gewohnt.“

Nach seiner Synchronsprecherrolle in einem Zeichentrickfilm ist er nun im kommenden Herbst auch als Schauspieler in „Mein Lotta Leben“ zu sehen. „Die Leute hier sind einfach super nett. Da macht die Arbeit sehr viel Spaß“, ergänzt er. Gewöhnen müsse er sich allerdings an die langen Pausen zwischen den einzelnen Szenen, das sei zwar etwas mühsam, aber andererseits „auch ganz schön chillig“.

36 Drehtage sind für den Film angedacht. Das sei laut Drehbuchautorin Börgerding schon recht lange, gewöhnlich seien 30 bis 31 Tage geplant. Gedreht wird allerdings nicht nur im Forum, sondern auch in den umliegenden Städten wie in Köln oder Bergisch Gladbach, aber auch in München.