Die Künstlergruppe "Facetten" stellt neue Werke in Leverkusen vor

Drei Künstlerinnen zeigen Ausstellung : „Befindlichkeiten“ bei der Awo

Die neue Ausstellung wird am Freitag im Familienseminar eröffnet.

Kunst – ein Bereich den jeder anders verstehen und interpretieren kann. Keine zwei Kunstwerke sind gleich, und Farben heben die unterschiedlichsten Dinge heraus. Am Freitag, 10. Mai, wird in der Alten Töpferei im Familienseminar der Arbeiterwohlfahrt (Awo), Berliner Platz 3, eine neue Kunstausstellung eröffnet. Hannelore Mardam Bek, Michaela Fröhling und Ursula Philipp sind die Künstlerinnen hinter der Schau „Befindlichkeiten“. Die Drei gehören zur Künstlergruppe „Facetten“ und sind Mitglieder im Haus Hildener Künstler. Für „Befindlichkeiten“ beschäftigten sich die Künstlerinnen intensiv mit ihren Gefühlen. „Alles was wir empfinden – Liebe, Trauer, Freude – findet Ausdruck in den Bildern“, erläutert Philipp. Aber nicht nur das, sondern auch das Ausdrücken von Gefühlen durch Taten. „Das Werk auf dem Flyer heißt Standpunkt“, berichtet Mardam Bek. „Jemand beharrt auf einem Standpunkt oder sagt ,Ich vertrete jetzt diesen Standpunkt’. Nicht nur Emotionen wie Trauer oder Fröhlichkeit, sondern auch solche Dinge stellen wir dar.“

Jede Künstlerin hat ihr spezielles Gebiet. Mardam Bek arbeitet besonders mit Farbe, Farbwirkungen und dem Einfluss von Farben auf Gefühle. Fröhlings Gebiet sind „Crossover“: eine Mischung aus Collagen, Schrift und Material, und Philipp arbeitet nur in schwarz und weiß, immer von der Linie aus. Die Unterschiedlichkeit ihrer Werke gefällt den Künstlerinnen. „So werden Ausstellungen nicht langweilig“, sagt Fröhling. Die Drei sind sich einig: Die Schau ist facettenreich – der Name ist Programm.

Zu sehen ist die Schau bis zum 11. Juli während der Öffnungszeiten des Familienseminars, Montag bis Freitag von 9 bis 13, Montag bis Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. www.familienseminar.info

(sara)
Mehr von RP ONLINE