Neue Bauarbeiten: Der nächste Engpass auf der A3 bei Leverkusen

Neue Bauarbeiten: Der nächste Engpass auf der A3 bei Leverkusen

Nutzer der Autobahn 3 in Richtung Frankfurt müssen bis Mittwochabend mit Stau rechnen. Wegen Bauarbeiten ist bis Mittwoch, 17 Uhr, eine von drei Spuren gesperrt.

Autofahrern stehen am Mittwoch auf der Autobahn A 3 Richtung Frankfurt zwischen dem Rastplatz Reusrather Heide bis Opladen nur zwei Fahrspuren zur Verfügung. Wie der Landesbetrieb Straßen.NRW mitteilt, müsse von 9 bis 17 Uhr eine Spur für Arbeiten gesperrt werden. Dienstagnacht ist in selber Richtung zwischen Solingen und Opladen nur ein Fahrstreifen frei.

Gegenrichtung ab Samstag wieder vierspurig

In der Gegenrichtung der A 3 sollen Autofahrer ab Samstag zwischen Köln-Heumar und Leverkusen-Zentrum vierspurig Richtung Oberhausen fahren können. "Bis Freitag wird der Flüsterasphalt auf dem noch fehlenden Teilstück vor Leverkusen aufgebracht", sagt Straßen.NRW-Sprecherin Sabrina Kieback. "Dann kann der Verkehr auf die bereits fertiggestellten Fahrbahnen verlegt werden." Freitagnacht (28./29. April) werde von 22 bis 5 Uhr die neue Verkehrsführung eingerichtet. In der Zeit sei nur eine Spur offen.

Richtung Frankfurt müssten sich die Autofahrer zwischen Leverkusen-Zentrum und Köln-Mülheim noch bis Ende Mai mit drei Spuren begnügen. "An zwei Wochenenden im Mai soll dort der Flüsterasphalt aufgetragen werden. Dafür brauchen wir allerdings gutes Wetter. Ziel ist es, dass spätestens am 28. Mai beide Fahrtrichtungen vierspurig befahrbar sind." Anschließend seien noch Restarbeiten zu erledigen, die jedoch nicht den Verkehr beeinträchtigten.

  • Verkehrskollaps droht : A3 bei Leverkusen ist ab Freitagabend nur einspurig

Weiterhin drohen Staus

Staufrei werde es aber auch danach nicht sein. "Der Stau wird sich auf den dreispurigen Bereich zwischen Leverkusen-Zentrum und Opladen verlagern", sagt Kieback. Das Autobahnkreuz Leverkusen sei mit seiner Kleeblatt-Konstruktion heute nicht mehr leistungsfähig. "Gut wird es also erst, wenn die neue A1-Rheinbrücke fertig und auch das Autobahnkreuz umgebaut ist."

Die A 3 zwischen dem Autobahndreieck Heumar und dem Autobahnkreuz Leverkusen ist der Basisabschnitt für den Kölner Ring und geht auf die Mitte der 1930er zurück. "Seine Verkehrsbedeutung hat stetig zugenommen, die Verkehrsbelastung gehört zu den höchsten in der Republik", berichtet Straßen.NRW. "Bereits Mitte der 1980er war hier die Autobahn sechsstreifig, zum Großteil jedoch ohne die heute üblichen Standards."

Der Ausbau auf acht Fahrstreifen erfolgt in fünf Abschnitten von Süden nach Norden. Der noch fehlende fünfte Abschnitt befindet sich zwischen den Anschlussstellen Leverkusen-Zentrum und Leverkusen-Opladen. Darin enthalten sind der Umbau der Anschlussstelle Leverkusen-Zentrum und des Autobahnkreuzes Leverkusen. Der jetzt noch laufende vierte Bauabschnitt zwischen Köln-Mülheim und Leverkusen-Zentrum hatte im Juni 2015 begonnen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schäden auf der A3 bei Leverkusen