1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Demeo gegen Rassismus in Leverkusen

Weltweiter Protesttag : Gegen Rassismus gemeinsam auf die Knie

Unter dem Motto „Vielfalt gegen Rassismus“ haben am Samstag rund 120 Teilnehmer auf dem Rathausvorplatz demonstriert. Hintergrund ist der gewaltsame Tod des schwarzen Amerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz Ende Mai in den USA.

Das Bündnis „Leverkusen ist bunt“, ein Zusammenschluss von Aktivisten aus Leverkusener Parteien, Kirchen, Vereinen und Verbänden, hatte zu der Kundgebung aufgerufen, die sich in weltweite Proteste an dem Tag einfügte. Gemeinsam fielen die Demonstranten, unter ihnen auch Oberbürgermeister Uwe Richrath, auf die Knie, als Zeichen der Solidarität mit den „People of Color“ in den USA und deren Protest gegen Präsident Trump. Der Sprecher des Bündnisses, Keneth Dietrich, hatte Redner eingeladen wie die junge Schwarze Grace Epolo und Sam Kofi Kyantakis. Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie „Black lives matter“ oder „I can’t breathe“, die letzten Worte von George Floyd, bevor er unter dem Knie eines Polizisten das Bewusstsein verlor.

(bu)