1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Coronavirus Leverkusen: 40 Corona-Infektionen gemeldet

Corona aktuell : Die aktuellen Corona-Regeln für Leverkusen

Das ist in Leverkusen derzeit zu beachten.

Kinderbetreuung Die Landesregierung NRW hat entschieden, dass ab Montag, 23.  März, jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist, und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann (sogenannte Schlüsselperson), unabhängig von der familiären Situation einen Anspruch auf Kinderbetreuung hat. Das gilt analog für die Betreuung der Erst- bis Sechstklässer. Es reicht nach Auskunft der Stadt Leverkusen damit, dass ein Elternteil eine entsprechende Bescheinigung bei der Schule oder Kindertagesstätte vorlegt. Laut Stadt sollten sich die Eltern wegen des konkreten Betreuungsbedarfs mit ihrer angestammten Kindertagesstätte oder Schule in Verbindung setzen. Schlüsselpersonen, die für ihre Kinder bislang keine Betreuung wahrgenommen haben und einen Betreuungsplatz benötigen, sollten sich an das Jugendamt wenden, unter Telefon 0214 406-5101 oder per E-Mail an: 51@Stadt.Leverkusen.de.

Gastronomie Der Verzehr von Speisen und Getränken in Restaurants, Gaststätten, Bäckereien, Imbissen, Eisdielen und sonstigen Einrichtungen ist laut Allgemeinverfügung der Stadt Leverkusen verboten. Pizza, Gyros, Eis und Co. darf jedoch weiter an bereits vorhandenen Verkaufstheken gekauft werden.

Reiserückkehrer Eigentlich dürfen Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren, für einen Zeitraum von 14 Tagen kein Krankenhaus und Pflegeheim betreten. Die Stadt Leverkusen hat diese Allgemeinverfügung aber nun verändert. Mit der neuen Verfügung gilt das Betretungsverbot nicht für Personen, die für die medizinische oder pflegerische Versorgung oder die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich sind. Die Entscheidung darüber obliege der Leitung der Einrichtung.

Tourismus Die Stadt Leverkusen verbietet sämtliche Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken. Auch Reisen mit einem Reisebus sind nicht mehr erlaubt.

Bücher Laut Verfügung der Stadt dürfen auch Buchhandlungen nicht mehr geöffnet sein. Wer sich ohne Freunde und Veranstaltungen jetzt zu Hause langweilt, muss aber nicht auf Lesestoff verzichten. „Gerne beliefern wir Sie nun direkt oder per Post“, teilt zum Beispiel die Buchhandlung Gottschalk mit. Darüber hinaus seien Bestellungen im Online-Shop möglich.

(sug)