1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Coronavirus Leverkusen: 33 Infizierte, Dankesbanenr am Klinikum

Corona aktuell: 33 Fälle für Leverkusen gemeldet : Dankesbanner am Klinikum

Zwei weitere Leverkusener haben sich mit Corona angesteckt. Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen sich beim Bürgertelefon melden. 515 Leverkusener sind in Quarantäne.

Fall- und Quarantänezahlen Die Zahl der Corona-Infizierten in Leverkusen ist am Donnerstag auf 33 gestiegen. Am Mittwochmorgen hatte das NRW-Gesundheitsministerium 31 Fälle gemeldet. Die hinzugekommenen Betroffenen befinden sich laut Stadt in häuslicher Quarantäne. Insgesamt sind 515 Leverkusener unter häusliche Quarantäne gestellt.

Patienten im Klinikum In Schlebusch werden aktuell drei Patienten behandelt, ein Leverkusener, ein Leichlinger und eine Person aus Stollberg. Laut Klinikum geht es zwei Patienten sehr gut, bei einem Patienten sei der Zustand unverändert kritisch, aber nicht lebensgefährlich. Der Betroffene ist auf der Intensivstation.

Zwei Dankesbanner Die Fangruppierung Ultras Lev bekundet Solidarität und Dank mit einem riesigen Banner auf dem Klinikumgelände. „Rund um die Uhr seid Ihr für uns da. Danke“, heißt es auf dem roten Stoff. Auch am Remigius-Krankenhaus in Opladen ist ein Dankesbanner von den Ultras aufgespannt worden.

Mitarbeiterinnen des Remigius-Krankenhauses freuen sich über ein Geschenk des Blumengeschäfts „Die Holländerin". Foto: Remigius Krankenhaus

Frische Blumen Auch in Opladen müssen angesichts der Corona-Infektionen viele Geschäfte schließen – darunter auch das Blumengeschäft „Die Holländerin“ an der Düsseldorfer Straße. Für Chef Freddy Wijman stellte sich die Frage: Was mache ich mit meinen frischen Schnittblumen? Kurzentschlossen verschenkte er sie an das Team des benachbarten St. Remigius Krankenhauses. „Unsere Mitarbeiter haben sich wahnsinnig über dieses Geschenk gefreut“, sagt Krankenhaus-Geschäftsführerin Daniela Becker. „Wir erfahren gerade eine große Wertschätzung, das tut einfach gut.“

Reiserückkehrer Die Stadt bittet alle Reisenden, die aus Risikogebieten nach Leverkusen zurückkehren, sich beim Corona-Bürgertelefon zu melden, damit abgeklärt werden kann, ob die Rückkehrer eventuell in Quarantäne müssen oder zum Abstrichtest, sagt die Stadt. Die Telefonnummer der Hotline: 0214 406-3333.

Die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WFL) hat auf ihrer Internetseite die wichtigsten Informationen für Leverkusener Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler im Zusammenhang mit dem Covid-19-Virus zusammengestellt: www.wfl-leverkusen.de.

Die Verbraucherzentrale stellt fest, dass viele Bürger nicht mehr wissen, welche Notvorräte sinnvoll sind oder wer im Falle einer vorübergehenden Geschäfts- oder Firmenschließung die Versorgung übernimmt. Wer schon Konzertkarten oder eine Reise gebucht  hat, muss wissen, welche Rechte er bei einer Absage hat. Antworten gibt es unter www.verbraucherzentrale.nrw/corona.

(LH)