1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Corona: Wupsi empfiehlt Atemschutzmaske beim Busfahren in Leverkusen

Corona aktuell : Wupsi empfiehlt Atemschutzmaske beim Busfahren

174 Leverkusener sind infiziert, 119 davon sind bereits wieder genesen. Wupsi bittet Fahrgäste um Einhaltung von Hygieneregeln und Abständen.

Fallzahlen Stand Freitag sind in Leverkusen 174 Bürger mit dem Coronavirus infiziert. 119 davon sind bereits wieder genesen, teilt die Stadt mit. Das Klinikum meldet am Freitagmorgen fünf Patienten mit Covid-19, die im Klinikum behandelt werden. Davon sind drei aus Leverkusen.

Wupsi-Kundencenter Ab Montag, 20. April, öffnet die Wupsi die Kundencenter in Opladen und der Fixheide. Ein Spuckschutz und Abstandsmarkierungen sind installiert. Drei Kunden dürfen gleichzeitig rein. Im City Point in Wiesdorf laufen in Abstimmung mit der EVL. bauliche Veränderungen, bevor er wieder öffnet.

Masken in Bussen Die Wupsi folgt der dringenden Empfehlung der Bundesregierung und bittet Fahrgäste, Busse mit einer Alltagsmaske zu nutzen. Entsprechende Hinweisschilder bringt die Wupsi in in den Bussen an. Das Fahrpersonal werde bei der Fahrt auf die Maske verzichten können, weil durch die Schutzfolie und den gesperrten Vordereingang Schutz geboten sei. Der Fahrer werde sie aber tragen, falls er den Bereich verlasse, um etwa Hilfestellung für mobilitätseingeschränkte Gäste zu leisten. Nach den Osterferien gilt zunächst der Ferienfahrplan. Änderungen wegen des wieder beginnenden Schullebens will die Wupsi zeitnah bekannt geben.

Zugverkehr Ab Montag, 20. April, wird das Angebot auf den Linien von S-Bahn, Regionalbahn und Regionalexpress von 50 Prozent auf 80 Prozent erhöht, meldet Nahverkehr Rheinland. Das NRW-Verkehrsministerium bittet, Hygieneregeln einzuhalten und auf Fahrten die nicht zwingend notwendig sind, zu verzichten. Fahrgäste sollen einen Atemschutzmaske tragen.

Tanzen Die Tanz-Sport-Gemeinschaft (TSG) Leverkusen bietet für Mitglieder Videos  zum Mitüben daheim an. So soll auch die Bindung zum Verein erhalten bleiben, damit dieser nach der Krise weiter existieren könne.