Leverkusen: Chopin zum Abschied für die Lehrerin

Leverkusen: Chopin zum Abschied für die Lehrerin

Mit einem Festkonzert des Streichorchesters Concertino geht die Dozentin und Pianistin Olga Khagi in den Ruhestand.

Die Aula der Musikschule war voll besetzt, selbst auf die Empore waren viele Zuhörer ausgewichen, als das 1995 gegründete Streichorchester Concertino am frühen Samstagabend zum Abschied von Olga Khagi ein Festkonzert mit Werke von Klassik bis zur Moderne gab. Die langjährige Musiklehrerin geht in den Ruhestand. Vor 25 Jahren war die russische Pianistin mit ihrer Familie aus Sankt Petersburg nach Leverkusen gekommen. In der Rheinstadt hatte sie Kontakt zur Musikschule aufgenommen und als Korrepetitorin ausgeholfen, ehe sie als Lehrerin und Klavierbegleiterin angestellt wurde. Nun leitete sie - zusammen mit ihrer Kollegin Ewa Messias - zum letzten Mal ein Konzert ihrer ehemaligen Schüler. Zusammen mit Anna Rabe begeisterte sie mit der Ouvertüre zur Strauß-Operette "Die Fledermaus" und der Arie der Adele.

"Ich hätte nie erwartet, dass so viele Gäste kommen würden", sagte Olga Khagi, gekleidet in Schwarz mit rotem Blazer, nachdem der musikalische Vortrag von Concertino mit dem "Tanz" von Ezra Jenkinson eröffnet wurde. "Ich lade die Anwesenden zum Festkonzert ein, bei dem alle nur Freude haben sollen", ergänzte Khagi ihre kurze Ansprache, ehe es unter anderem weiterging mit der Polonaise A-Dur, Op. 40, Nr. 1 von Frédéric Chopin und Anne Distelrath am Piano.

Bei Concertino ist es gute Tradition, dass Teilnehmer von "Jugend musiziert" erneut vorspielen. Entsprechend präsentierten Ina Cai am Klavier und Annika Ananthalagan an der Violine den dritten Satz der Sonatine für Violine und Klavier von Bertold Hummel. Beide hatten beim Wettbewerb in ihrer Altersklasse jeweils den ersten Platz belegt. Das galt ebenso für Max Grubbe, der Ina Cai kurz darauf zur Sonatine B-Dur von Natalya Baklanova an der Violine begleitete. Vor der Pause hielt Concertino den Titel "Cyber Concertino" mit einem Arrangement von Ewa Messias und Text von Klemens Büsch parat, ehe das Konzert fortgesetzt wurde mit einem Chopin-Nocturne und Maria Jedig am Klavier. Als Laura Friedland, Reinhard Schmitz und das Streichorchester Joseph Kosmas "Autumn Leaves" spielten, rückte der Abschied näher. Ernst wurde es mit "Dankeschön und auf Wiederseh'n" nach einer Melodie von Eric Hein. In dem Text von Rudi Büttner heißt es unter anderem: "Alles Schöne geht zu Ende, reich noch einmal mir die Hände, und ich bitte: Komm bald wieder zu mir zurück." Bei diesen Klängen konnte Olga Khagi nicht anders, als sich eine Träne aus den Augen zu wischen. Doch ganz geht Khagi der Musikwelt nicht verloren, sie will freiberuflich weiter am Piano sitzen.

(RP)