1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

CDU Leverkusen: Starre Regelung belastet Tagesmütter in der Pandemie

Flexibilität gefragt : CDU Leverkusen: Starre Regelung belastet Tagesmütter in der Pandemie

Paloma Krassa, Kinder- und Jugendpolitische Sprecherin der Ratsfraktion, erreichen nach eigenem Bekunden Hilferufe wie „Ich weiß nicht mehr weiter“, „Ich bin am Ende meiner Kräfte”.

Die CDU-Ratsfraktion in Leverkusen fordert coronabedingt mehr Flexibilität in der Kinderbetreuung durch Tagesmütter und -väter, um diese zu entlasten. „Während die Betreuungszeit in den meisten Kitas um bis zu zehn Stunden reduziert wurde, müssen Tagespflegepersonen die volle Betreuungszeit anbieten“, erklärt Paloma Krassa, Kinder- und Jugendpolitische Sprecherin der Fraktion, und bemängelt besonders eine Regelung, die auch in der Pandemie fortgilt: Demnach darf eine Tagesmutter bis zu fünf Kinder betreuen – muss dies dann aber auch persönlich tun. Weil viele Eltern ihre Kinder wegen Corona zu Hause lassen (müssen), führt dies laut CDU in Großtagespflegen im Extremfall dazu, dass zwei Tagesmütter gemeinsam zwei Kinder für bis zu neun Stunden betreuen, weil die Kinder jeweils auf eine der beiden angemeldet sind. Fachpolitikerin Krassa unterstützt deshalb die Tageseltern in ihrer Forderung, diese Regelung für die Zeit der Notbetreuung aufzuheben. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum sich die Pflegepersonen in solchen Fällen nicht abwechseln oder aufteilen und bis zu fünf Kinder alleine betreuen dürfen“, so Krassa. Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass es in der Tagespflege keine coronabedingten Stundenreduzierung gebe, könnten sich die Fachkräfte „somit wenigstens gegenseitig ein wenig entlasten“.

Die CDU-Politikerin hat nach eigenem Bekunden zuletzt etliche Hilferufe erhalten („Ich weiß nicht mehr weiter“, „Ich bin am Ende meiner Kräfte” etc.). Etwa von Erziehern oder Tageleltern, die selbst Eltern sind. Besonders betroffen seien Tagesmütter, die zu Hause Tagespflegekinder, die eigenen Kinder im Homeschooling und den Lebenspartner im Homeoffice unter einen Hut bekommen müssen. Zudem führen die hohen Inzidenzwerte bei Kindern laut Krassa zu großer Unsicherheit, zumal es in Kitas und Tagespflege keine Testpflicht gebe.

(gut)