CDU-Chef Hebbel sagt über OP Plus-Flyer-Aktion: „Bürgerlistenniveau“

Flugblatt-Aktion : Hebbel zu OP Plus: „Bürgerlistenniveau“

CDU-Fraktionschef Stefan Hebbel  ist der Kragen geplatzt. Im Briefkasten fand er das Flugblatt von Opladen Plus zu der Frage: „Wie viel Wiesdorf darf es sein?“ Wie berichtet, verteilt die Opladener Wählervereinigung in der ganzen Stadt derzeit die Faltblätter mit der Frage, ob Stadtentwicklung sich nur auf Wiesdorf beschränken sollte, wie es nach dem Eindruck von Opladen Plus geschehe.

Dezentralisierung täte Leverkusen gut, betonen Markus Pott und Oliver Faber von Opladen Plus. Stefan Hebbel  bezeichnet die Aktion als „Separatismus erster Güte“. Opladen Plus würde auch die großen Fraktionen im Stadtrat, also CDU und SPD, angehen. „Aber ohne die Beschlüsse der großen wäre in den vergangenen Jahren nicht all das nach Opladen gekommen, was da ist: Gütergleisverlegung, Hochschule, Bahnstadt, Stadtteilentwicklungskonzept und das künftige Bahnhofsquartier. Für Opladen ist einiges ermöglicht worden.“ Das sollte auch Opladen Plus nicht vergessen. Stattdessen würde die Wählervereinigung  mit dem Flyer „auf Bürgerlistenniveau“ agieren. Natürlich habe Leverkusen eine Mitte, man könne sich gleichzeitig seinem Viertel oder Stadtteil zugehörig fühlen und ein Gemeinschaftsgefühl für Leverkusen haben, argumentiert Hebbel: „Diese Neiddebatte anzustoßen, ist völlig überflüssig und kann nach hinten losgehen, wenn Leute in anderen Stadtteilen sich beschweren, was Opladen alles bekommen hat.“

(LH)
Mehr von RP ONLINE