1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Bürgerstiftung und Bayer 04 Leverkusen: 20.000 Euro für arme Kinder

Spende in Leverkusen : Bürgerstiftung und Bayer 04: 20.000 Euro für arme Kinder

Insgesamt 30.000 Euro haben Bayer 04 und die Bürgerstiftung eingesammelt. 20.000 Euro gehen an das Netzwerk Kinderarmut für Nahrungsmittelspenden. Das Geld kommt überwiegend von Fußballfans, die für den guten Zweck auf die Rückgabe von Eintrittsgeld verzichteten.

In der Stadt sind laut der Bürgerstiftung Leverkusen von etwa 167.000 Einwohnern rund 5000 Kinder und Jugendliche im Alter  bis 15 Jahre von Armut betroffen. Das Netzwerk Kinderarmut versucht, gegen diese unverschuldete Ungerechtigkeit anzugehen. Bereits Anfang des Jahres rief Rainer Hilken eine Aktion ins Leben, bei der lang halbare  Lebensmittelpakete für betroffene Familien gepackt wurden. Nun gehen die Nahrungsspenden in die nächste Runde. Bayer 04 und die Bürgerstiftung unterstützen die Arbeit mit 20.000 Euro.

Ein Betrag von insgesamt 30.000 Euro war nach der Absage der Bundesligasaison zusammengekommen. Den Anhängern des Clubs war zur Wahl gestellt worden, das Geld für ihre Dauerkarten zurückzufordern –  oder es für einen guten Zweck zu spenden. Davon machten die Fans Gebrauch. Weitaus mehr Menschen wollten ihr Geld zurück erhalten. „Das kann sich eben nicht jeder leisten  – gerade während der Coronakrise“, betonte Bayer 04-Fandirektor Meinolf Sprink.

Die Pandemie hob auch Reiner Hilken hervor. Es sei ein kleiner Anstieg von bedürftigen Familien zu erkennen. Und dieser Trend würde sich sicher noch verschärfen, sagte er. Gerade dann kämen die Boxen recht. Für 100 Euro werden diese etwa mit Nudeln, Reis und anderen haltbaren Lebensmitteln gefüllt. „Es ist gut, wenn man sowas im Keller, in der Hinterhand hat“, sagte Hilken.

  • 0:2 im Rheinduell : Bayer sieht doppelt Rot und verliert in Köln
  • Werders Davie Selke (r) und Leverkusens
    Bremen trotzt Bayer ein Remis ab : Leverkusen verspielt Königsklasse
  • Ermittlungen wegen Brandstiftung : Zwölf Autos in Solingen ausgebrannt - 400.000 Euro Schaden

Oberbürgermeister Uwe Richrath dankte den Akteuren der Aktion und des Hilfsnetzwerks. „Eigentlich“, bemängelte der Stadtchef, „müssten wir als Stadt das leisten, geht aber  nicht.“ Für das Netzwerk sind die 20.000 Euro ein Geldsegen, der weit mehr ausmacht als einen Tropfen auf dem heißen Stein. 10.000 Euro der Spendensumme wird in zwei neue Spielplatzgeräte in Rheindorf investiert.