1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: Bürger-Kritik am Berliner Platz hält an

Leverkusen : Bürger-Kritik am Berliner Platz hält an

Die Kritik an der Verkehrsführung am Berliner Platz reißt nicht ab. Rollerfahrerin Heide Zensen berichtet jetzt von lebensbedrohenden Situationen: Bisher sieben Mal erlebte die 59-jährige Opladenerin einen Beinahe-Zusammenstoß am Kreisverkehr.

Immer war sie mit ihrem Roller aus Richtung Wupperbrücke vom Opladener Norden kommend in Richtung Ortsmitte zur Arbeit unterwegs. Einmal wurde sie dort sogar so stark bedrängt, dass sie sich nur durch einen beherzten Sprung vom Zweirad retten konnte. "Warum ist die rechte Spur an dieser Stelle nicht für Rechtsabbieger gekennzeichnet?", kritisiert sie. Immer habe sie sich in die linke Spur eingeordnet, um geradeaus weiterzufahren. Und immer gab es Probleme mit den Autofahrern der rechten Spur — auch sie lenkten nicht alle in die Bonner Straße, sondern ebenfalls geradeaus in die Düsseldorfer Straße. "Zwei Pkw kommen an dieser Stelle nicht aneinander vorbei", sagte die einstige Opladener Bezirksvertreterin und ergänzte sarkastisch: "Es kann doch nicht sein, dass der Stärkere dort Vorfahrt hat."

Nächstes Problem: Wer hat überhaupt Vorfahrt? Wenn sie links fahre, sei sie im Grunde doch schon im Kreisverkehr und somit vorfahrtberechtigt? Dazu komme: Unter Busfahrern habe es sich sogar schon eingebürgert, dass sich diese grundsätzlich rechts einordneten und trotzdem geradeaus führen, nur um den Schlenker zu vermeiden.

  • Leverkusen : Berliner Platz: Kritik an Verkehrsführung
  • Leverkusen : Opladen: Kreisverkehr bleibt einspurig
  • „Trauer braucht einen Ort“, sagt Currenta
    Chemieunglück in Leverkusen : Menschen trauern vor der Currenta-Zentrale

Im Grunde seien Unfälle an dieser Stelle vorprogrammiert, lautete ihre Prognose. Grund zum Rätsel gebe es aber auch an anderen Stellen. Ist jetzt eigentlich Rechtsabbiegen vom Berliner Platz in die Bielertstraße erlaubt, oder nicht? Tochter Claudia (23) sei jedenfalls heftig beschimpft worden, als sie das zuletzt getan habe. Wegen fehlender Beschilderung wisse keiner, was überhaupt möglich sei und was nicht. Und wenn man mit Straßenverkehrsamtsleiter Friedhelm Laufs sprechen wolle, werde man als normaler Bürger erst gar nicht vorgelassen, klagt Zensen in Richtung Stadt.

(gkf)