Buchhändler Manfred Gottschalk und die Stiftung Lesen schenken Bücher

Stiftung Lesen – für alle Schüler der vierten und fünften Klassen gibt es Bücher : Lesen beflügelt die eigene Fantasie

Zum Welttag des Buches las Buchhändler Manfred Gottschalk Schülern vor.

Bücher – eines der wichtigsten Werkzeuge der Fantasie. Am 23. April war der Welttag des Buches. Manfred Gottschalk, Inhaber der Buchhandlung Gottschalk, setzt sich für das Lesen bei Kindern ein. Beides passt gut zusammen. Denn Gottschalk sitzt am Mittwoch  in der Aula des Lise-Meitner-Gymnasiums mit einem Buch in der Hand. Rund 175 Kinder der fünften Klasse  hören zu, als er anfängt zu lesen. Eine verspätete Feier des Weltbuchtages sozusagen.

Für die Aktion „Ich schenke dir eine Geschichte“ der Stiftung Lesen schreiben Autoren jedes Jahr ein neues Kinderbuch. Dieses Buch wird allen Viert- und Fünftklässler der teilnehmenden Schulen geschenkt. Dieses Jahr heißt es „Der geheime Kontinent“. Für Gottschalk ist lesen wichtig. „Ein Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen ist etwas ganz Besonderes“, sagt er. „Die Kinder lernen nicht nur Rechtschreibung oder erweitern ihren Wortschatz. Die Fantasie spielt beim Lesen eine große Rolle.“ Die Schüler haben natürlich Lieblingsbücher: Gregs Tagebuch, Harry Potter, Das magische Baumhaus, Herr der Ringe oder Robinson Crusoe – alles ist vertreten. Der Buchhändler unterstützt das. „Beim Lesen ist jeder in seiner eigenen Welt wie in einer Blase. Es hilft Ruhe zu finden“, betont er. Er liest Prolog und erstes Kapitel des Buches vor: Es geht um einen achten Kontinent, aus dem Geschichten kommen. Als der Fürst stirbt, streiten seine Söhne um das Land. Sie lassen einen Graben schlagen und wecken dabei den Lindwurm Siegfried, der Geschichten frisst. Was Tim und Meike damit zu tun haben, liest Gottschalk nicht vor. Am Ende nämlich  bekommt jedes Kind ein Buch geschenkt und kann den Ausgang selbst erforschen.

(sara)
Mehr von RP ONLINE