Neues Hallenbad für Leverkusen? Verwaltung: Bedarf für Schwimmkurse prüfen

Leverkusen · Der Jugendstadtrat will ein neues Hallenbad an der Auermühle. Die Verwaltung verweist auf Fragen von Planung und Finanzierung eines solchen Projekts.

 Das Gelände an der Auermühle wird derzeit als mobiles Flüchtlingsheim genutzt. Rechts sind die alten Becken des Freibads erkennbar.

Das Gelände an der Auermühle wird derzeit als mobiles Flüchtlingsheim genutzt. Rechts sind die alten Becken des Freibads erkennbar.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Ein neues Hallenbad auf dem Gelände des früheren Freibads an der Auermühle – das wünscht sich der Jugendstadtrat, um das derzeitige Angebot an Schwimmkursen zu erweitern. Das Gelände an der Auermühle wird derzeit als mobile Flüchtlingsunterkunft genutzt. Die Verwaltung hat nun zu dem Antrag Stellung genommen. Der Jugendstadtrat hatte auf Defizite beim Schwimmunterricht verwiesen.

„Feststellbar ist, dass die Nachfrage nach Schwimmkursen bei der Schwimmschule Aqua-Vital des Sportpark Leverkusen nach wie vor hoch ist“, schreibt die Verwaltung. Der Fachbereich Schulen bestätige zudem die Tendenz einer sinkenden Schwimmkompetenz der Schüler .

Die Verwaltung empfiehlt eine „ fundierte Bedarfsermittlung in den Schulen“. Sollte ein entsprechender Bedarf festgestellt werden, „wäre der Neubau eines Hallenbades für das Schul- und Vereinsschwimmen sowie für Kurse der Sportpark Leverkusen eigenen Schwimmschule Aqua-Vital denkbar.“ Dazu würden ein 25-Meter-Becken, ein Lehrschwimmbecken und ein separates Kursbecken (Hubbodenbecken) für die städtische Schwimmschule Aqua-Vital, mit ergänzenden Einrichtungen nötig. Daneben müssten die Finanzierung eines weiteren Hallenbades und dessen Betriebskosten sowie höhere Personalkosten geklärt werden. „Mit dem vorhandenen Budget des Sportpark Leverkusen wäre dies nicht zu realisieren.“ Zudem müsste für die Ausweitung des Schwimmkursangebotes auch mehr Personal eingestellt werden. „Leider macht sich auch in diesem Bereich der Fachkräftemängel bemerkbar. Es wird zunehmend schwieriger, Schwimmkursleiter zu finden.“

Auch müsse die Weiterentwicklung des Geländes Auermühle neu überdacht werden. Laut einer Tragfähigkeitsstudie aus dem Jahr 2015 sind dort unter anderem preiswerter und familienfrendlicher Wohnraum und der Erhalt des Geländes als Standort für eine Kindertagesstätte vorgesehen. Ebenso beansprucht das Klinikum Platz für ein Parkhaus und Unterbringungsmöglichkeiten. „Die Projektierung eines Hallenbades ... würde den oben genannten Grundlinien widersprechen und die Erarbeitung einer neuen Tragfähigkeitsstudie bedeuten“, schreibt die Verwaltung.

(bu)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort