1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Brand in Leverkusen-Rheindorf: Feuerwehr löst Warnapp Nina aus

Schwarzer Rauch über Rheindorf : Feuerwehr löst in Leverkusen Warnapp Nina aus

Wegen eines Feuers bei der Firma Denso in Rheindorf sollten Anwohner Türen und Fenster geschlossen halten. Der Brand ist dann rasch unter Kontrolle, die Ursache für das Feuer im Dach eines Hallenkomplexes aber bisher unklar.

Um kurz nach 14 Uhr am Dienstag hat die Berufsfeuerwehr die Warnapp Nina ausgelöst. In Rheindorf-Süd „ist es zu einem Brand gekommen. Dabei wird Brandrauch freigesetzt“, heißt es in der App-Warnung. Wer in Rheindorf-Süd wohnt, soll geschlossene Räume aufsuchen und vorsorglich Fenster und Türen schließen. Auch Klima- und Lüftungsanlagen sollten zur Sicherheit ausgeschaltet werden, fordert die Feuerwehr auf.

„Gegen 13.45 sind wir zur Firma Denso alarmiert worden. Auf der Anfahrt sahen wir schon dichten schwarzen Rauch aus dem Dach eines Gebäudes kommen“, berichtet Einsatzleiter Wolfgang Montag. „Deswegen haben wir vorsichtshalber die Warn-App ausgelöst.“

Die Warnung hebt die Feuerwehr gegen 14.45 Uhr wieder auf. Das Feuer ist schnell unter Kontrolle. „Außenangriff über zwei Drehleitern“, heißt das in der  Feuerwehrsprache. Den Einsatz verfolgen die Mitarbeiter des Unternehmens, das Produkte für den Korrosionsschutz, den Straßenbau und den Gleisbau entwickelt, fertigt und vertreibt,  von draußen. Vorbildlich sei der Betrieb geräumt worden, sagt Montag.

Für die Einsatzkräfte beginnt nach dem ersten Löschangriff die Suche nach der Ursache. An mehreren Stellen öffnen die Feuerwehrleute die Dachhaut des flachen Hallenkomplexes auf dem Firmenareal an der Felderstraße, um nach Glutnestern zu suchen und  „um die Ursache für das Feuer im Dachbereich zu finden, vielleicht hat eine Zwischendecke Feuer gefangen. Aber wir wissen noch nichts Konkretes“,  betont Wolfgang Montag am Einsatzort. Verletzt wurde bei dem Brand nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

(LH)