Blumen Risse schließt Filiale in Opladener Fußgängerzone

Nach 30 Jahren : Blumen Risse schließt Filiale in Opladener Fußgängerzone

Blumen Risse in der Opladener Fußgängerzone ist geschlossen, und zwar für immer. Nach 30 Jahren habe das Blumengeschäft gegenüber der Aloysiuskapelle keine Zukunft mehr gehabt, sagt Bernhard Christians, Geschäftsführer  von Blumen Risse auf Anfrage.

Das Familienunternehmen, das seit 50 Jahren existiert und an rund 150 Standorten vertreten ist, hat somit in Leverkusen nur noch eine FIliale (Breidenbachstraße 2).

Als Grund für die Schließung in der Opladener Fußgängerzone gibt das Unternehmen sinkende Umsätze an. Dabei handele es sich allerdings um eine langfristige Entwicklung, wie Christians bestätigt. Der Standort sei nicht mehr optimal gewesen, man müsse sogenannte „Lauflagen“ anpassen. Und da diese in Opladen nicht mehr optimal war, „haben wir an diesem Standort gar nicht mehr verhandelt“. Das heißt, auch für den Fall, dass die Laden-Miete unter Umständen reduziert worden wäre, hätte Blumen Risse auf der Kölner Straße geschlossen.

Das Unternehmen, so Christians, habe nach einem anderen, besseren Standort in Opladen Ausschau gehalten. Aber das, was an Leerstand da war, sei nicht geeignet gewesen. Voraussetzung für Blumen Risse sei immer einer Ladenfläche von rund 100 Quadratmetern in Innenstadtlage. Um wie viel Prozent der Umsatz der Opladener Filiale eingebrochen langfristig eingebrochen ist und wie viele Mitarbeiter ihre Arbeitsstelle verloren haben, wollte der Geschäftsführer nicht sagen.

(mw)
Mehr von RP ONLINE