Blitz-Vorstellungsgespräche in der BayArena

Speed Dating in der BayArena : Mehr als 2000 Jobs im Angebot

Zur Neuauflage des Formats „JobSpeedDating Leverkusen“ in der BayArena brachten Unternehmen zahlreich offene Stellen mit. Alter der Bewerber spielt teils keine Rolle.

Ein kurzer Rundgang durch die „heiligen Hallen“, den Premium-VIP-Bereich des Bayer-Stadions, reichte: Schon hätte man Profifußballer werden können. Theoretisch. Ganz praktisch gab es beim „JobSpeedDating“ viele andere interessante Berufsangebote. 48 Unternehmen stellten sich in der BayArena vor, alle haben Arbeitsplätze anzubieten, alle suchten das Gespräch mit potenziellen Bewerbern. Nach dem erfolgreichen ersten „JobSpeedDating-Leverkusen“ 2018 gab es eine zweite Auflage. „Im vergangenen Jahr haben über 350 Bewerber insgesamt rund 1650 Gespräche geführt, letztlich kamen über einhundert neue Beschäftigungsverhältnisse zustande, stellte Renate Helff, Geschäftsführerin des Leverkusener Job-Centers (AGL), fest. Und nimmt man den Eindruck von den zahlreichen und freundlichen Gesprächen beim kurzen Rundgang mit, dann dürften es in diesem Jahr erneut sehr viele erfolgreiche Kontakte werden. Die Liste der Arbeitgeber reicht schließlich von Aldi und Lidl über das Klinikum, die Bundeswehr bis zum Busunternehmen Wupsi. Dabei habe es deutlich mehr Arbeitgeber-Anmeldungen gegeben als Plätze zur Verfügung standen.

Die Aussteller brachten mehr als 2000 offene Stellen mit. Das Alter der Bewerber? Eigentlich egal, schließlich soll diese Form der Arbeitsplatzfindung auch Wiedereinsteiger ansprechen. Selbst für einen 60-Jährigen sollte die Ausbildung zu einem Elektriker möglich sein, wenn er genügend motiviert, zuverlässig und noch so fit ist, dass er auf Baustellen arbeiten kann, meinte ein Berater. Die Wupsi sucht etwa Busfahrer und würde bei der Vorbereitung und Prüfung einer dafür notwendigen Fahrerlaubnis helfen. Ein anderer Ansprechpartner erläuterte, „dass wir im vergangenen Jahr durch das Speed-Dating drei neue Mitarbeiter gefunden haben, dafür hat es sich gelohnt“.

Die Bewerber werden auf dieses intensive Recruiting-Ereignis vorbereitet. Zunächst wählten das Job Center und das Jobcenter Rhein-Berg „hoch motivierte Bewerber“ aus. Zur Einstimmung gehört ein mehrstufiges Coaching bei der Wirtschaftsakademie Am Ring, einem Kölner Bildungsträger. Schließlich ist der erste Eindruck oft der beste.

In Gesprächen von zehn Minuten haben Arbeitgeber und Bewerber die Chance, sich kennenzulernen. Auch werden die Kandidaten vor dem tatsächlichen Bewerbungsgespräch noch einmal in einem Einzel-Coaching vorbereitet. Wobei der Veranstaltungsort für dieses Speed-Dating eine wichtige Rolle spielt, betont Helff. Jeder kennt die BayArena, die Räume seien für eine solche Veranstaltung hervorragend geeignet. Letztlich sollen auch die Bewerber, von denen viele sehr lange auf Job-Suche sind und dabei viele Enttäuschungen erlebt haben, damit Anerkennung und Ermutigung finden.