Bildungsportal soll Überblick übers Angebot verschaffen

Städtische Homepage : Bildungsportal soll Überblick übers Angebot verschaffen

Informationen zu Bildung und Kultur für alle Altersgruppen sind jetzt im Bildungsportal auf der städtischen Homepage abrufbar

Familie Müller will nach Hitdorf ziehen und sucht dort Kinder-Betreuung für den Jüngsten, ein Freizeitangebot für die Tochter und ein Weiterbildungsseminar für die Mutter. Alle Informationen lassen sich mit wenigen Klicks auf der Homepage Leverkusen anrufen  – im Bildungsportal.

Miriam Buß, die im Bildungsbüro verantwortlich ist für Bau und ständige Pflege, erläuterte im Schulausschuss, wie sich Bürger schnell einen Überblick über die Leverkusener Kultur- und Bildungslandschaft verschaffen. Alle städtischen Angebote sind ohnehin drin, auch die vieler Partner wie die Wohlfahrtsverbände oder Bayer  – alle mit Bild, Kurzbeschreibung und Links zu den entsprechenden Internetseiten versehen. Viele Bereiche sind vollständig, in anderen wäre es wünschenswert, wenn sich auch die freien Anbieter von Theater, Chören, Orchester oder Kreativkursen einklinken und die Auswahl noch bunter machen würden.

Das kann jetzt geschehen, weil das Grundgerüst steht: Übersichtlich strukturiert und schnörkellos. Man habe sich für ein „Kacheldesign“ entschieden, erklärte Miriam Buß. Das sind Bilder oder Symbole, die sich in allen vier Sparten wiederholen, aus Gründen der Übersichtlichkeit. Und man habe sich für eine Unterteilung nach Altersgruppen entschieden. Wer auf www.leverkusen.de den Bereich Bildung wählt, findet die vier Bereiche: Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Erwachsene. In jedem Bereich gibt es die Unterfelder „Bildung/Betreuung“, Bildung in der Freizeit und Rat & Hilfe. Bei „Kleinkinder“ sind im ersten Feld Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege anzuwählen mit direktem Link zum Kita-Planer für die Anmeldung.

Ein drittes Feld ist für Erzieher und Fachkräfte gedacht, die hier eine Übersicht über Lernorte in der Stadt, Weiterbildungsangebote und pädagogische Netzwerke bekommen. Einen entsprechenden Service gibt es auch unter „Schulen“ für Lehrer und Fachkräfte. Außerdem sind die Modalitäten für Anmeldeverfahren oder Infos zum Ganztag aufgeführt und aktuelle Ferienangebote.

Unter „Erwachsene“ sind Angebote zur beruflichen Weiterbildung, auf dem zweiten Bildungsweg oder solche für Zugewanderte zu finden. Besonders aufwendig bei der Erstellung des Bildungsportals seien die erforderlichen Abstimmungen mit den Partnern gewesen, sagt Buß. So musste jeder beschreibende Kurztext zu Schulen oder Bildungsträgern abgestimmt und jedes Foto genehmigt werden. Ergänzungen ließen sich nun leicht einpflegen.