„Bergisches Dorf“ in Leverkusen stimmt auf Weihnachten ein. auf Weihnachten ein

Weihnachtsmarkt in Opladen : „Bergisches Dorf“ stimmt auf Weihnachten ein

Der Opladener Weihnachtsmarkt öffnet am 25. November.

Ist  denn schon wieder Weihnachten? In den vergangenen zwei Wochen wird sich der ein oder andere Leverkusener diese Frage wohl öfters gestellt haben.  Nicht nur die Supermärkte haben sich bereits für die fröhlichen Festtage ausgerüstet. Auch die Vorbereitungen für das Opladener Weihnachtsspektakel laufen auf Hochtouren.

Das Programm des diesjährigen Marktes könnte kaum bunter sein. Eröffnet wird das weihnachtliche Vergnügen am Montag, 25. November, mit den bekannten 1000 Schneeflocken, deren Anblick nicht nur Kinderaugen staunen lässt. Neben zahlreichen kleineren Gewinnen verstecken sich dieses Jahr zudem drei Lose für einen menschengroßen Teddybären in den weißen Luftballons.

Wer nicht bis zur offiziellen Eröffnung warten möchte, der kann nächsten Samstag, 16. November, bei einer Tasse Glühwein (die zehn ersten ausgeschenkten Liter sind kostenlos) die Aufstellung der prächtigen Weihnachtstanne vor der Aloysiuskapelle feiern. Der zehn Meter hohe Baum wird von einer 300 Meter langen Lichterkette gesäumt und ist ein wahrer Lichblick in der abendlichen Dunkelheit. Am Donnerstag, 21. Dezember, können sich Besucher mit der Cover-Band „Kärnseife“ zu internationalen Weihnachtshits einzustimmen.

Besonders aufmerksam machen möchte Dirk Pott vom Stadtteilmanagement Opladen auf die acht Handwerkerhäuschen, welche über das „Bergische Dorf“ verteilt sind. Verschiedene, wechselnde Aussteller werden den Markt mit ihren größtenteils selbst hergestellten Schätzen bereichern. Von Schmuck über Strickwaren bis hin zu Olivenholzprodukten ist vieles dabei, was das Winterliebhaberherz begehrt. „Es ist schade, dass viele Besucher den Handwerkerhäuschen ab der zweiten Woche keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Da die Aussteller mindestens alle zwei Wochen wechseln, lohnt es sich den ganzen Dezember, einen Blick in die geschmückten Holzbuden zu werfen“, rät Pott.

Nach dem Brand im vergangenen Jahr wurden die Brandschutzauflagen verschärft.  Diesen Winter ist der Weihnachtsmarkt mit Rauchwarnmeldern in jedem Stand und einem „Rund um die Uhr Wachdienst“ besser auf solche Vorfälle vorbereitet.

Parallel zum „Bergischen Dorf“ zieren wieder Krippen die Opladener Schaufenster. Mit 63 Krippen beschränkt sich die weihnachtliche Stimmung nicht nur auf den Marktplatz, sondern ist auch in den Seitenstraßen des Stadtteils zu spüren.

Mehr von RP ONLINE