Leverkusen: Beim Lidschatten geht es zurück in die 80er

Leverkusen: Beim Lidschatten geht es zurück in die 80er

(mw) Natürlichkeit und Ungezähmtheit - so lautet zumindest für Frisuren und Make-up die Devise für Frühjahr und Sommer 2018.

(mw) Natürlichkeit und Ungezähmtheit - so lautet zumindest für Frisuren und Make-up die Devise für Frühjahr und Sommer 2018.

Wie die aktuellen Trends ausstehen und wie sie handwerklich gemacht werden, stellte die Friseurinnung Bergisches Land bei ihrer Modepräsentation jetzt einem Fachpublikum vor. Denn das soll schließlich den frischen Mode-Wind in den Salons in Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis umsetzen.

Die Trendschnitte, die gezeigt wurden, sind stufig, voluminös, locker und frei. Mit einem Schnitt können gleich mehrere Looks kreiert werden. "Pure Line": Das sind Frisuren, die von grafischen Linien und akkuraten Schnitten leben. Avantgardistisch ist dagegen die "Futuristic Line". Dynamische Linien und strukturierte Formen werden auffällig, experimentell und futuristisch gestylt, heißt es von der Innung. Das, so sagen die Experten, sorge für Individualität.

Auch in Sachen Make-up zeichnen sich Trends ab: Natürlich, zart und klar sind die Töne beim Tages-Make-up. Erdige Töne, Lidschatten in Nude und ein heller Gold-Ton in den inneren Augenwinkeln sorgen für ein dezentes, trotzdem ausdrucksvolles Aussehen. Lippen schminken die Damen im Frühjahr in einem Rosé-Braun, Augenbrauen, die mit farblosem Gel sauber gekämmt sind, gehören ebenso dazu. Etwas mehr an Farbe darf es dagegen beim Abend-Make-up sein, sagen die Experten. Und es wird fast ein bisschen retro. Der Lidschatten wird - wie in den 80er Jahren - stark nach außen herausgezogen. Die Augenbrauen werden buschig und die Wimpern kräftig dunkel getönt. Lippen in der Trendfarbe Bordeaux-Braun runden den "Dark-Night-Look" dann ab.

Wie das Ganze aussieht, das demonstrierte die Innung in Bergisch Gladbach-Schildgen denn auch gleich mit Haar- und Make-up-Models.

(RP)