Leverkusen: Bayer-Stiftung gibt 6500 Euro für Leverkusener Projekte

Leverkusen: Bayer-Stiftung gibt 6500 Euro für Leverkusener Projekte

Was hat ein telefonischer Besuchsdienst mit städtischem Gartenbau und Frauen-Selbstverteidigung gemeinsam? Diese Inhalte stehen im Zentrum von Sozialprojekten, die die "Bayer Cares Foundation" in ihr Ehrenamtsprogramm aufgenommen hat. Mit mehr als 6500 Euro unterstützt die Bayer-Sozialstiftung nach eigenen Angaben aktuell fünf Leverkusener Initiativen:

Das Diakonische Werk will mit seinem telefonischen Besuchsdienst der Vereinsamung älterer Menschen entgegenwirken. Der Förderverein "Rheindorfer Pänz" ermöglicht zum einen Jugendlichen aus dem Stadtteil die Belegung von kostenfreien Schwimmkursen. Zum anderen engagiert der Verein eine Gärtnerin, die Kindern und Eltern in Rheindorf den richtigen Umgang mit Gemüse und Kräutern zeigt - für ein besseres Essen und schönere Fensterbänke.

Die offenen Ganztagsschulen Sternenschule und Löwenzahnschule trainieren den Umgang mit Konflikten und wollen damit gleichzeitig Gewalt vorbeugen. Und das Familienzentrum Pregelstraße bringt Mädchen der Kita Rheindorf über die Sportart Wen-Do bei, sich selbst zu verteidigen .

In allen Projekten setzten sich Bürger ehrenamtlich für die bessere Lebensqualität ihrer Mitmenschen im lokalen Umfeld ein. "Wertschätzung für ältere Mitbürger, gesunde Ernährung für sozial schwächere Familien oder Gewaltprävention für Mädchen und auffällige Kinder - von den Zielsetzungen der ins Förderprogramm aufgenommenen Projekte profitieren ganz unterschiedliche Personengruppen", sagt Thimo Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftungen.

  • Leverkusen : Leverkusen - arm, aber jung und sozial

In der aktuellen Runde des Ehrenamtsprogramms werden die fünf Leverkusener und 27 weitere deutsche Projekte mit rund 93.000 Euro sowie 67 internationale Programme mit rund 248.000 Euro gefördert. Gleich vier der Leverkusener Projekte - die hauptsächlich Menschen aus dem Stadtteil Rheindorf zu gute kommen - wurden dabei durch die ortsansässige Ärztin Maria Radi mit angestoßen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die "Bayer Cares Foundation" 632 gemeinnützige Bürgerprojekte im Umfeld der Unternehmensstandorte mit mehr als 2,2 Millionen Euro ermöglicht. In Leverkusen wurden bisher 38 Projekte mit rund 108.000 Euro unterstützt.

Die Bewerbungsfrist für die nächste Förderrunde des Bayer-Ehrenamtsprogramms läuft bis zum 30. September 2018. Das Antragsformular ist online verfügbar unter: "www.bayer-stiftungen.de/de/role-models.aspx" .

(sug)