Bayer 04: Fans wollen Montagsspiel boykottieren

Fußball in Leverkusen: Bayer 04-Fans rufen zum Boykott in Leipzig auf

Die Montagabendspiele in der Bundesliga sind in der Fanszene umstritten. Auch die Anhänger der Werkself wollen nun beim Auswärtsspiel gegen RB Leipzig ein Zeichen gegen die ihrer Ansicht nach übermäßige Kommerzialisierung und Vermarktung des Fußballs setzen.

Der Kurvenrat Leverkusen als Dachorganisation der aktiven Fangruppierungen hat angekündigt, das Spiel am Montag, 9. April, boykottieren zu wollen. Das bedeutet auch, dass es keine offiziellen Busfahrten seitens der "Nordkurve 12" oder der "Ultras Leverkusen" geben wird.

Zudem rufen die Fans dazu auf, auch die TV-Übertragung zu boykottieren. Das hat ein Diskussionsabend unter der Woche ergeben. "Unser Appell ist, sich diesem hoffentlich einmaligen Zeichen gegen diese rote Linie anzuschließen, die seitens der Profivereine und der Deutschen Fußball-Liga überschritten wurde", heißt es in einer Erklärung des Kurvenrates. Mit dem Boykott dieses Spiels gehe der Wunsch an die verantwortlichen Personen bei Bayer 04 Leverkusen einher, ihre unkritische Haltung zu den seit der laufenden Saison eingeführten Montagsspielen zu überdenken. Unter anderem die Anhänger von Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund hatten durch ähnliche Aktionen in den Vorwochen bereits Zeichen gegen die Abendspiele gesetzt, die nach Ansicht der Fans vor allem für Arbeitnehmer und/oder Familien kaum noch Stadionbesuche zulassen — gerade bei Auswärtsspielen, die mit langen An- und Abreisen verbunden sind.

(dora)