1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Bauverein Opladen: Bunte Gebäudereihe an der Kämpchenstraße ist fertig

Neues Wohn- und Geschäftshaus ist fertig : Bauverein: Bunte Reihe an der Kämpchenstraße

Es gab hitzige Diskussion zum Bauvorhaben. Anlieger wie etwa Geschäftsleute und Dienstleister klagten über den Schwund des öffentlichen Parkplatzes durch den Neubau. Jetzt ist der Gebäudekomplex fertig. Und: Geschäftsleute können noch Parkplätze für Kunden mieten.

Wo einmal öffentliche Parkplätze das Bild prägten, hat der Gemeinnützige Bauverein Opladen (GBO) ein farbenfrohes Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Die Fassade mit einem Mix aus verschiedenen Blautönen, Gelb, Orange und Rot erinnert ein wenig an Italien oder andere südliche Gefilde. Im Erdgeschoss des Neubaus in der Kämpchenstraße werden bis Anfang August zwei Dienstleister einziehen, die 420 Quadratmeter großen Räume sind nach neuen technischen Anforderungen mit integrierten Kühl- und Heizdecken ausgestattet.

Was das genau bedeutet, erläuterte Alexander Dederichs, technischer Vorstand des GBO, am Donnerstag vor Ort: „Wenn die gewerblichen Mieter im Sommer ihre Kühlung einstellen, wird das ‚Abfallprodukt‘ Wärme den Wohnungsmietern für die Warmwasserbereitung zur Verfügung gestellt.“ Insgesamt 20 Wohnungen verteilen sich darüber auf drei Stockwerken und einer Fläche von 1550 Quadratmetern. Dazu kommen zwei jeweils 150 Quadratmeter große Penthouse-Wohnungen mit Dachterrassen im vierten Obergeschoss. „Alleine für diesen Standort gab es 100 Bewerber“, berichtete der kaufmämnnische Vorstand Meral Tosun. „Das zeigt, wie stark Wohnraum in Opladen gefragt ist“, fügte sie hinzu.

Dank des GBO könne die große Nachfrage zumindest teilweise befriedigt werden, kommentierte Oberbürgermeister Uwe Richrath. „Wir brauchen keine Stadt für Parkplätze“, erinnerte er an die einst kontrovers geführte Diskussion, nachdem die Stadt das entsprechende Grundstück veräußert hatte, „sondern wir müssen genügend Wohnraum schaffen.“ Obwohl sich zahlreiche Geschäftsleute in der nahen Umgebung deshalb vehement beschwerten, haben sie auf das Angebot des GBO, Parkplätze für sich und ihre Kundschaft im Innenhof des neuen Gebäudes mieten zu können, bislang noch nicht reagiert. Dederichs sagte: „Wir werden die Gewerbetreibenden noch mal ansprechen, denn wir haben etliche freie Parkplätze, die wir gerne zur Verfügung stellen.“

Alleine die Tiefgarage verfügt über 56 Plätze, auf dem mit Kugelbäumen begrünten Parkplatz gibt es weitere oberirdische 35 Stellplatzflächen. Sollte sich der Bauverein dazu entschließen, könnte er diesen Innenhof in ferner Zukunft ebenfalls bebauen und zur weiteren Verdichtung nutzen. Dort ist bereits ein Treppenhaus mit Aufzugskern angelegt und die Tiefgarage statisch so ausgelegt, dass man darauf bauen könnte. „Ob das Haus realisiert wird, ist noch nicht entschieden“, sagte Dederichs.

Die beiden jüngsten GBO-Projekte Kämpchen- und Kölner Straße sind mit fast 14 Mio. Euro zu Buche geschlagen. Der Bauverein hat noch weitere Pläne. In absehbarer Zeit wird der Gebäuderiegel zwischen Deutsche Bank und Ärztehaus an der Birkenbergstraße abgerissen, das der GBO 2014 erworben hatte. Im Grunde hänge es nur noch davon ab, wann die Bank, die um Sonderkündigungsrecht gebeten hatte, das Haus verlässt. Späteste Möglichkeit dazu ist Ende 2022.