Leverkusen: Baustellen im Stadtgebiet ruhen wegen Dauerfrosts

Leverkusen: Baustellen im Stadtgebiet ruhen wegen Dauerfrosts

Aufgrund der anhaltenden Minus-Temperaturen kann auf den Baustellen der Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) nicht weitergearbeitet werden.

"Unter null Grad kann kein Beton angemischt werden, weil das Wasser gefriert", erklärte Hans-Michael Bappert auf Anfrage. Asphaltarbeiten könnten schon bei unter plus fünf Grad nicht mehr vernünftig ausgeführt werden, ergänzte der stellvertretende TBL-Vorstand. Daher ruhten die Baustellen seit dem vergangenen Wochenende. Frostschäden hingegen seien weder bei der TBL noch bei der Energieversorgung Leverkusen (EVL) zu verzeichnen.

Bislang seinen bei der EVL keine Rohrbrüche in der Stadt bekannt, die auf den Frost zurückzuführen sind, sagte Ursula Schubert von der EVL. Dabei helfe auch, dass die Wasserleitungen des Energieversorgers in etwa einem Meter Tiefe im Boden verlegt seien. "Das ist schon so eine Art Frostschutz", sagte Schubert. Schäden träten bei solchen Temperaturen eher bei privaten Leitungen auf, zum Beispiel in ungeheizten Garagen. Noch bis zum kommenden Wochenende werden dauerhafte Minusgrade prognostiziert. Dann soll es wieder wärmer werden.

(bero)