1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Bauschaden in Leverkusen legt Teile des Vodafone-Netzes lahm

796 Haushalte in Leverkusen und Monheim : Bauschaden legt Teile des Vodafone-Netzes lahm

Die Beschädigung eines Glasfaserstrangs bei Bauarbeiten hat am Dienstag im Bereich Leverkusen/Monheim einen Teil des Vodafone-Netzes lahmgelegt.

Betroffen sind 796 Haushalte, die vorübergehend nicht das Kabel-TV empfangen, nicht das Breitband-Internet nutzen und auch nicht im Festnetz via Glasfaserkabelnetz telefonieren können.

Der Schaden war nach Angaben von Vodafone-Sprecher Volker Petendorf bereits am  Dienstag-Vormittag gegen 10 Uhr eingetreten. Betroffen sei eine lokale Zufuhrtrasse: „Bei Bauarbeiten, mit denen Vodafone an sich nichts zu tun hatte, wurde der Kabelstrang, an dem die 796 betroffenen Haushalte angeschlossen sind, massiv beschädigt“, so der Sprecher. Für die Reparatur seien umfangreiche Tiefbau- und Spleißarbeiten notwendig, „die aufgrund der örtlichen Verhältnisse sehr aufwändig sind.“  Technik-Spezialisten arbeiteten mit Hochdruck daran, die Störung zu beseitigen, hieß es am Mittwochmorgen.

Volker Petendorf weiter: „Wir bitten die betroffenen Kunden noch um etwas Geduld und um Entschuldigung für ihre vorübergehenden Unannehmlichkeiten. Uns ist bewusst, dass es hier nicht nur um die Reparatur eines zerstörten Kabelstrangs geht, sondern um Kunden, die klare Kommunikationsbedürfnisse haben und den Anschluss an das Glasfaserkabelnetz von Vodafone wünschen und benötigen. Wir setzen alles Menschenmögliche daran, dass die betroffenen Kunden schnellstmöglich wieder das Kabelnetz in gewohnter Qualität nutzen können.“

Gegen 20.30 Uhr sollten die Arbeiten beendet, das Netz wieder intakt sein,  hieß es von Vodafone am Mittwochabend.

(bu )