Aufzug am Bahnhof Opalden: Türe ist zerstört worden

Vandalismusschaden : Aufzug am Bahnhof Opladen: Türe ist zerstört worden

Am Freitagmorgen „hat er noch funktioniert. Von der Arbeit aus Köln zurückgekehrt dann dieses Bild: eine völlig demolierte Tür oben am Aufzug im Treppenturm“, meldet FDP-Ratsherr Friedrich Busch.

Nachsatz: „Solch einen Vandalismus-Schaden habe ich noch nicht erlebt. Das ist schon kriminell.“ Dass jemand die Aufzugtür so mutwillig eintrete, dafür findet der Opladener kaum Worte. und er fürchtet, dass „es wieder Wochen dauern wird, bis der Schaden repariert wird“.

Es ist nicht der erste durch Gewalt entstandene Schaden in diesem Umfeld. Erst Anfang Februar rissen Unbekannte die Steuerungseinheit des Lifts an der Rolltreppe raus. Zudem wurde eine Scheibe am Geländer zerstört, das Gummi am Handlauf einer Rolltreppe teils herausgerissen. Dennoch sagte die Bahn: Der Bahnhof Opladen sei im Grunde kein Vandalismus-Schwerpunkt. Damals hatte die Bahnstadt die Scheibe und die Rolltreppe reparieren lassen, die Bahn den Aufzug. Beim jüngsten Bahnstadt-Mittwoch hatte es geheißen: Das Fahrradparkhaus in der Rampe zur Bahnhofsbrücke bekomme im Erdgeschoss zur Aufzugseite einen Aufenthaltsraum für die Wupsi-Fahrer. Dieser soll mit großen Glasscheiben versehen werden. „Auch um eine gewisse Abschreckung zu erreichen“, sagte Andreas Schönfeld von der Bahnstadt. Durch den Gedanken, sie könnten beobachtet werden, sollen Täter etwa von Graffiti oder Sachbeschädigung abgehalten werden, hofft die Bahnstadt. Zudem werde der Bahnhofsbereich durch die künftige Bebauung stärker belebt. Auch das könne Täter abhalten.

Ob es in Opladen eine von der Politik geforderte Videoüberwachung geben wird, hatte die Bahn Anfang des Jahres offen gelassen. Dies sei auch mit der Bundespolizei zu klären. Friedrich Busch sagt: „Es ist jetzt an der Zeit, dass eine Videoüberwachung eingerichtet wird. Die Stadt Leverkusen muss diesbezüglich aktiv werden.“ Zudem soll sie Strafanzeige gegen Unbekannt stellen und eine Belohnung aussetzen, um den oder die Täter ausfindig zu machen.

(LH)
Mehr von RP ONLINE