1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Architektur in Leverkusen: Grüne Idylle mit japanischen Einflüssen

Tag der Architektur in Leverkusen : Eine grüne Idylle mit japanischen Einflüssen

Um auf die architektonische Vielfalt des Landes aufmerksam zu machen, ruft die Architektenkammer NRW seit 25 Jahren zum Tag der Architektur auf. Am Wochenende standen landesweit 117 Objekte im Mittelpunkt, darunter der rundum erneuerte Garten von Doris und Herbert Stillings in Wiesdorf.

Seit 30 Jahren leben Doris und Herbert Stillings schon in einem der alten Bayern-Häuser in der Karl-Krekeler-Straße. Doch erst vor wenigen Jahren, als sie das Haus im Eigentum erwarben, trauten sie sich mit Hilfe von Landschaftsarchitektin Yvonne Göckemeyer an die Umgestaltung des alten 400 Quadratmeter großen Gartens. „Wir waren vor ein paar Jahren selbst mal Besucher eines Objekts zum Tag der Architektur. Da haben wir den Entschluss gefasst, auch unseren Garten mal vernünftig umzugestalten“, erinnert sich Herbert Stillings.

Hand angelegt hatte das Paar immer wieder mal. Doch an eine komplette Umgestaltung, „das haben wir uns alleine nicht getraut“. Denn das alte Bayer-Haus ist denkmalgeschützt, entsprechend müssen Vorgaben beachtet werden. 

2015 wurde der neue Garten schließlich geplant und 2016 umgesetzt. Entstanden ist dabei eine grüne Idylle mit japanischen Einflüssen in der Auswahl der Pflanzen und Dekoration sowie einem Wasserspiel. Dem Paar war wichtig, sowohl morgens als auch am Nachmittag ein schönes sonniges Plätzchen zum Verweilen zu haben. Hinter dem Haus auf der Nordseite wurde dafür der alte Rasen entfernt. An seiner Stelle wurden große Betonplatten verlegt, gesäumt von kleinen Natursteinen. Optisch ergibt das ein Wechselspiel auf dem Boden. Hier können Stillings am Nachmittag ein wenig Sonne genießen, während die morgens lieber auf der Ostseite sitzen.

  • Auch dieses Haus ist am Tag
    Am kommenden Wochenende : Tag der Architektur 2021: Auch Duisburg ist mit dabei
  • Ein Gartenhaus kann Rückzugsort oder Lagerraum
    Vorschriften in Kleve beachten : Vom Gartenhaus bis zur Terrasse – Was ist erlaubt im Garten?
  • Die Fahnen von Künstler Shirakawa, die
    Fahnenprojekt des Kunstvereins : Wenn ein Hauch Japan durch Leverkusen weht

Mit der Umgestaltung ist das Paar vollends zufrieden: „Normalerweise verreisen wir im Sommer gerne. Ea es vergangenes Jahr wegen Corona aber nicht möglich war, haben wir sehr viel Zeit im Garten verbracht, und das war gar nicht schlimm. Wir fanden es sogar richtig schön“, erzählt Doris Stillings.

Weit über 300 verschiedene Pflanzenarten säumen das Gelände. Während im vorderen Teil alte und großgewachsene Bäume die Sicht von außen aufs Grundstück versperren und ein wenig den Lärm vom stark befahrenen Willy-Brandt-Ring abhalten, lädt der seitliche und hintere Teil des Gartens zum Verweilen ein. Sogar ein kleines modernes Gartenhäuschen hat seinen Platz gefunden. Dort stellt das Paar Fahrräder unten. „Da müssen wir sie nicht immer aus dem Keller holen“, sagt Herbert Stillings zufrieden.

Für Göckemeyer ist der Tag der Architektur eine gute Möglichkeit, im Einvernehmen mit den Bauherren, fertiggestellte Projekte zu präsentieren. Nach jedem Aktionstag gewinne sie ein bis zwei Neukunden dazu.